Vorsicht vor CCleaner !!!

Delphi schrieb am 03.08.2018 um 19:17 Uhr

Es scheint fast so, als sei Hersteller Piriform mit seinem CCleaner dem Größenwahn verfallen.

Die Version 5.45 des beliebten CCleaners spioniert seine Nutzer aus, Sie sollten das Update also besser nicht installieren. Wir haben den Hersteller um eine Stellungnahme gebeten, und die Begründung ist eine lahme Ausrede. Im Video wird Ihnen die Problematik der Überwachung nochmal erklärt.

https://www.chip.de/news/CCleaner-spioniert-seine-Nutzer-aus-Das-ist-die-lahme-Ausrede-des-Herstellers_145673076.html

Lieben Gruß,
Delphi (Moderator)

 

Kommentare

Rohe schrieb am 05.08.2018 um 20:56 Uhr

Danke!

Alternative (wenn man weiß, was man tut) http://winfuture.de/downloadvorschalt,3975.html

= BleachBit

_HOPE_ schrieb am 07.08.2018 um 14:01 Uhr

@Delphi
Danke für die Info! Piriform hat schon darauf reagiert und die Version 5.45 zurückgezogen. Man kann im Moment nur noch die 5.44 herunterladen (Stand: 07.08.2018)

@Rohe
Danke für den Tipp mit BleachBit. Ich schaue mir das einmal an. Hier noch der original Link zum Hersteller:
https://www.bleachbit.org/

HARDWARE
Windows 10 Pro 64Bit, ASUS TUF Z270 Mark I, CPU i7-7700K 4.2GHz, 32GB RAM, Samsung 960 PRO 512GB M.2, nVIDIA GTX1060, Gesamtspeicher HDD: 25TB pro PC, QNAP NAS-Barebone, alle Rechner mit Wasserkühlung.

SOFTWARE
EDIUS 9.x, HitFilm Pro, Ignite Pro, Video Pro X, ProDAD (VitaScene, ReSpeedr), NewBlue Titler Pro, Blender, Samplitude, Photoshop, CorelDRAW…

Sto schrieb am 08.08.2018 um 10:10 Uhr

Mit CCLEANER gab es schon mal Probleme und habe mir dann einfach mal PC-Check & Tuning 2018 mit 6 Lizenzen zugelegt. Ich gebe zu, war zunächst äußerst skeptisch, aber das Programm greift nicht ungefragt in systemnahe Bereiche ein und hat in den letzten Monaten doch sehr viel positive Bereinigungen und in einem Fall, einen 'lahmen Rechner' zur Wiedergeburt verholfen. Auch den Autopiloten würde ich vermissen. Ich gehe mal davon aus, dass ich eine kostenpflichtige Verlängerung ins Auge fasse, zumal auch alle 6 Rechner bislang nur Positives zu berichten haben, alle Vorschläge des Programms sind gut erklärt und man weiß, aufs was man sich da einlässt und ein ausführliches LOG zeigt, was gemacht wurde. Nicht schlecht. CCLEANER nicht mehr nötig.

Markus73 schrieb am 08.08.2018 um 16:05 Uhr

@Sto

Hm, da habe ich schon andere Sachen erlebt.

Bei mir hat PC Check & Tuning sogar das "eigene" Video deluxe soweit beschädigt, dass die Bildschirmaufnahme nicht mehr funktioniert hat. Und nach einem von der Software vorgeschlagenen Treiber-Update bekam ich außer Bluescreen-Meldungen nichts mehr zu sehen.

Seitdem bleibe ich der Regel treu, dass solche "Optimierungsprogramme" insbesondere auf einem Videoschnitt-PC nichts zu suchen haben.

 

Sto schrieb am 08.08.2018 um 17:34 Uhr

@Markus73

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bisher NUR VORSCHLÄGE gemacht wurden, bei denen dann ausschließlich der Nutzer selbst entscheiden kann, ob er sie automatisch oder manuell durchführen will oder nicht. Die Wirkung wird in ausführlichen Hinweisen angezeigt. Alle Vorschläge, die das Programm macht, können eigentlich auch ohne Programmunterstützung mit Windows-Bordmitteln eigenständig vorgenommen werden und das ist auch der Job von Systemadministratoren, aber auch die müssen sich dann gezielt Informationen anzeigen lassen, um tätig zu werden (auch dafür sind Tools nötig). Das kann ein Programm systemübergreifend schnell und einfach unterstützend viel besser. Und wenn mir angezeigt wird, dass ein Treiber-Update ansteht, was soll das Programm dann anderes installieren, als einen Anstoß zur Treiberinstallation. Aber allleine die Garbage-Collection hilft immens Platz freizuschaufeln. Wie gesagt, ein im Laufe der Zeit richtig 'vermüllter' PC läuft wieder klaglos.

Dem PC ist das schnurz, ob da ein Videoschnitt-, CAD- oder Office-Programm abgearbeitet wird. Und der mögliche High-Speed-Modus unterstützt, zusätzliche nicht benötigte Systemlast und Dienste vorübergehend ab- und später hinzuzuschalten. Dürfte ja bei bestimmten Schnittprogrammen vielleicht dann doch etwas 'Gas' geben.

Trotzdem muss ich zustimmen, dass systemnahe Eingriffe immer ein gewisses Risiko bergen und Systemsicherungen sollte man zwingend immer in der Hinterhand halten (ggff. ACRONIS)

Markus73 schrieb am 08.08.2018 um 17:47 Uhr

Ganz allgemein mit Rückblick auf die letzten Jahre kann ich Dir sagen, dass ich einige PCs gesehen habe, die nach dem Einsatz solcher "Optimierungssoftware" so vermurkst waren, dass man sie insbesondere für Videoschnitt nicht mehr brauchen konnte. Wenn ich mich richtig erinnere, hat inzwischen sogar Microsoft z.B. vor dem CCleaner gewarnt...

Irra schrieb am 09.08.2018 um 14:39 Uhr

Ich habe ähnliche Erfahrungen wie Markus gemacht. Die Anwender, die den Cleaner o.ä. nutzen sind kaum in der Lage zu entscheiden was von den Vorschlägen durchgeführt werden soll. Da werden 500 Probleme angezeigt und der Klick auf "jetzt beheben" oder so gemacht. Wenn man Zeit und Ahnung hat, die Punkte einzeln abzuarbeiten, braucht man so ein Tool nicht.

"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen."(Karl Valentin) PC i7-3770 CPU @3,40 GHz, 16 GB Ram, Grafikkarte Nividia GeForce GTX 660 Ti, Intel HD Grafics 4000, Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit, SSD Samsung 840 (256 GB), WD 2 TB Laptop Acer i7-6700HQ 2.6 GHz, 16 GB Ram, Nvidia GeForce GTX 950M, Intel HD Grafics 530, Windows 10 Home, SSD 256, HDD 2 TB Magix VDL 2018,  Pro X10 Foto & Grafik Designer 15 Sony HDR-PJ580VE, Panasonic Lumix Tz101, Lumix FZ 1000, Sony Alpha 6000, Sony Alpha 6300

FredW schrieb am 09.08.2018 um 18:42 Uhr

Habe mir lange überlegt, ob ich auch meine ständigen Warnungen vor solchen Tools wiederholen soll. Ich warne schon längere Zeit davor diesen Tools zu vertrauen, wenn sie Vorschläge unterbreiten, was man in der Registry löschen sollte / könnte, um den PC zu säubern oder zu optimieren. Wie Irra schon geschrieben hat, wer ist denn in der Lage zu beurteilen, was die einzelnen Registry-Einträge bedeuten, die solche Tools löschen möchten?

Man braucht nur die Spezialisten der großen Softwarehersteller zu befragen, was sie davon halten und welchen Schaden diese Tools schon angerichtet haben, wenn man einfach auf „beheben“ klickt.

Wenn man Software entwickelt, die Änderungen in der Registry vornimmt und diese Änderungen kennt, dann ist man völlig überrascht, was solche Tools angeblich finden, was man zu dieser Software alles löschen könnte.

zonaroma schrieb am 11.08.2018 um 14:19 Uhr

Hallo,

Finger weg von solchen Tools. Es sei denn, man weiß genau was man tun muß.

Vor langer Zeit in meinen PC Anfängen selbst schlechte Erfahrungen gemacht. Danach nie wieder solche oder ähnliche Software benutzt. Habe auch keine Schwierigkeiten mit sogenannten "zugemüllten" PCs danach gehabt.

Geht also auch ohne. Externe Festplatten zum Experimentieren nutzen, hält die C: Platte sauber.

Gruß,

zonaroma

LevelXpert schrieb am 13.08.2018 um 11:01 Uhr

Ich benutze seit vielen Jahren den Win Optimizer von Ashampoo und führe fast täglich die One Click Optimierung (Internet Cleaner, Drive Cleaner, Registry Optimizer) durch und habe noch nie irgendwelche negativen Auswirkungen gehabt. Alles immer tadellos.

VOX-HAMBURG schrieb am 15.08.2018 um 11:53 Uhr

...mir geht es ähnlich wie LeverXpert: Seit Jahren benutze ich den CCleaner und Win Optimizer auf verschiedenen Systemen (Win 8.1 / Win 10) ohne irgendwelche Probleme. Was will man mehr..?