EncroChat (inspired by ZeroZeroZero)

SmaragdFee schrieb am 23.09.2022 um 02:34 Uhr
Tags: Trance, Techno, House, Synthpop, MIDI

inspiriert durch die serie ZeroZeroZero- viel spass beim hören//Experimentell und @work(inArbeit)

Kommentare

PATIENT-X schrieb am 23.09.2022 um 02:39 Uhr

Hey i love this piece, it has that matrix style vibe as well, a sort of cyberpunk movie score, great synth lines and fat percussion beats, great pace and progression, based on the cartel world of drug shipments, great groove, cheers 😉👍🍷🍸🌷

Friedrich Nietzsche: "Without music, life would be a mistake."

Pc1: Currently building my new computer based on RTX40 series and Intel i9 13th gen. Just waiting on new main board components.

Pc2: Zoostorm Crystal Intel i5 10400f 2.9ghz, 16gb ram, Rtx2060 super Gpu, 1tb SSD,

Monitors: MSI Optix MPG321QRF-QD 32 Inch, 4k Quantum Dot, WQHD, 175Hz, IPS, 1ms, RGB, G-SYNC Compatible.

BenQ EL2870U 28 Inch UHD 4K Gaming Monitor - 1ms, HDR, Eye-Care,. LED, Free-Sync, B.I. Plus Sensor

Laptop: Acer Nitro 5 AN517-54 79d2 Gaming Laptop - 17.3in QHD 165Hz, GeForce RTX 3060, Intel Core i7 11800H. Corsair Vengeance 16gb ram DDR4 3200. 1st M.2 Acer NVMe 512gb SSD. 2nd M.2 Samsung 980 PRO 500GB NVMe SSD. 3rd Samsung 870 EVO 500GB SSD drive.

Music hardware: AKAI MPK mini mk2, Yamaha PSRE373 keyboard, Hercules Impulse 300 & Hercules Jogvision DJ controllers.

PreSonus 68c Audio Interface, Audio Technica ATH-M50x headphones.

AKG K550 mk2 reference headphones.

Instruments: Vintage Maidstone Violin 3/4.

Lark Trumpet 4015, both instruments restored by me.

MCSE, MCSA, MCSA:MESSAGING, MCE, MCP, CCNA, A+, N+ Year 2005 ID#3485188

Inner Peace - meditation etheral music.

https://www.magix.info/us/media/inner-peace--1291891/

 

 

 

 

SEA-K schrieb am 23.09.2022 um 04:42 Uhr

Hello,

I enjoyed the listen and heard music for a movie. Good trance. Best regards CHRIS

Roy. schrieb am 23.09.2022 um 10:30 Uhr

irgendwie interessant...

🤓

Jochen-S schrieb am 23.09.2022 um 10:39 Uhr

Interessante Produktion, gefällt mir …

Gruß, Jochen …

Picnicboy schrieb am 23.09.2022 um 11:25 Uhr

Moinsen.

Sehr interessantes Stück. Gefällt mir.

Allerdings muss ich fragen in wie weit das verzerrt sein soll? Is das gewollt, oder kommt´s von zu lautem Mastern? Für mich klingt der track sehr laut, so um die -10LUFS. Kick und Bass verzerren, da is so´n Kratzen im oberen Frequenzbereich. Kamma so machen, deswegen die Frage, ob das so gewollt is.

Vom Aufbau her und Ablauf echt ne coole Nummer. Gefällt mir sehr.

Für die Lautstärke gibt´s das Youlean LoudnessMeter. Kost´nix und einfach als Plugin installieren. Dann siehste immer genau wie laut de bist. -12LUFS langen in der Regel voll aus. Alle Streaming Dienste leveln das eh auf -12LUFS runter und wemma lauter mastert kann halt schnell ne Verzerrung entstehen. Vielleicht hilft dir das ja, falls das jetz doch nich so gewollt war.😇😉

LG, Pic😎

Sandro_Glavina_Channel schrieb am 23.09.2022 um 14:31 Uhr

very well - ciao da sandro

Sandro Glavina is an italian composer, named L'Uomo e L'Ombra. The choice of the name derives from the title of the album "L'uomo e l'ombra" of the band "Abstract Music Nuova Esistenza", an experimental group founded by Sandro Glavina together with his friends in the mid-70s.

In the period 2009-2021, L'Uomo e L'Ombra has done 80 albums. The compositions of Sandro Glavina are partly influenced by progressive rock. Sandro has developed a personal style with many experimentations and actualizations. He offers music beyond borders by intertwining different styles in crossover with each other. Prog, psychedelia, classical, post-rock, jazz, pop are some of the influences that dissolve in ambient atmospheres, citations of contemporary music and minimalist nuances. Sandro Glavina aka L'Uomo e L'Ombra plays the music using VSTI synthesizers, keyboards and adds some loops. Sandro isn't a professional musician, composes and plays music just for fun, but his works reach a good outcome, pleasant to listen. L'UOMO E L'OMBRA

https://www.jamendo.com/artist/495948/l-uomo-e-l-ombra/albums

https://www.reverbnation.com/luomoelombra/songs

https://www.facebook.com/luomoelombra/

   

Die_Creative schrieb am 23.09.2022 um 17:50 Uhr

habe mir Deinen Track heute Mittag schon angehört. Ich finde ihn experimentell und gut. Kenne zwar die Serie nicht, aber ist ja auch egal 😄✌️👍👏💪

Vio-Project schrieb am 24.09.2022 um 00:09 Uhr

Kenne zwar die Serie nicht, aber vielleicht kannst du mir sagen, worum es da geht.? Deine Musik ist auf jeden Fall top! Weiter so! 👍👍👍💪💪💪👌👌👌👏👏👏

LG Sylvio 😎

-nafets- schrieb am 24.09.2022 um 23:46 Uhr

...ordentlichlaut neigt zum übersteuern,peakmeter im auge behalten und evtl dezenter vorgehen.

rotausschläge im peakmeter vermeiden und auch hier rate ich zum masterlimiter aktivieren unten rechts im regelfall...

der track hingegen ist interessant und gut gemacht und hätte gute 2 min. länger gehen können...

wie dem auch sei,guter song mit klangmöglichkeiten nach oben ....

wir hör´n

stefan

The_Groover schrieb am 26.09.2022 um 14:46 Uhr

@Picnicboy

@SmaragdFee

Moinsen.

Sehr interessantes Stück. Gefällt mir.

Allerdings muss ich fragen in wie weit das verzerrt sein soll? Is das gewollt, oder kommt´s von zu lautem Mastern? Für mich klingt der track sehr laut, so um die -10LUFS. Kick und Bass verzerren, da is so´n Kratzen im oberen Frequenzbereich. Kamma so machen, deswegen die Frage, ob das so gewollt is.

Vom Aufbau her und Ablauf echt ne coole Nummer. Gefällt mir sehr.

Für die Lautstärke gibt´s das Youlean LoudnessMeter. Kost´nix und einfach als Plugin installieren. Dann siehste immer genau wie laut de bist. -12LUFS langen in der Regel voll aus. Alle Streaming Dienste leveln das eh auf -12LUFS runter und wemma lauter mastert kann halt schnell ne Verzerrung entstehen. Vielleicht hilft dir das ja, falls das jetz doch nich so gewollt war.😇😉

LG, Pic😎

Das Teil ist förmlich an die Decke genagelt. Die Integrated Loudness liegt nicht bei um die minus 10 LUFSi, wie von Picnicboy geschätzt, sondern bei sage und schreibe um die minus 5 LUFSi, sodass hier die Pegelspitzen (Peaks) massiv ins Clipping geraten und hier so um sagenhafte 3 Dezibel an der Null-Linie abgeschnitten werden.

Um solche Katastrophen zu vermeiden, sollte man einen Limiter mit einstellbaren Threshold sowie zur visuellen Kontrolle von Lautheit und Spitzenpegel entweder das dpMeter oder wie von Picnicboy bevorzugt, das Youlean verwenden, welche beide gratis zu haben sind. Der Spitzenpegel, die sogenannten True Peaks, sollten minus ein Dezibel (-1 dBTP) nicht überschreiten, um genügend Abstand (Headroom) zur Null-Linie zu halten und so sicher Clipping zu vermeiden, welches zu hörbaren Verzerrungen führt.

LG, The Groover

Nachtrag:

Auf Producerplanet gibt es den Limiter "Frontier" immer noch gratis:

Das Multi Cannel Meter "dpMeter5" gibt es bei TBPROAUDIO auch immer noch gratis:

https://www.tbproaudio.de/products/dpmeter

Die Empfehlung der meisten Streaming-Dienste liegt wohl für die Lautheit bei minus 14 LUFSi und für die Pegelspitzen bei maximal minus 1 dBTP.