Coal_Potter

Offline, Letzter Login 03.11.2022, Mitglied seit 28.11.2020

1 Forenbeitrag
0 Tutorials
7 Medien
154 Kommentare
142 Danke
0 Lösungen

Zu meiner Person

Musikmachen ist mir seit inzwischen mehrt als einem halben Jahrhundert größte Passion und sogar die längste Zeit davon auch - so bezeichnen ich das - therapeutische Notwenigkeit, wenn mich die Welt mal wieder dazu treibt, die Wände rauflaufen zu wollen.
Ich wurde nie ein großer Virtuose und habe mich auch nie einem akribischen Studium hingegeben, sondern mir nur und immer das bei beigebracht, was fehlte, um eine Idee hörbar machen zu können - zum Leidwesen mancher Zeitgenossen, denn so habe ich auch nie irgendein Repertoire einstudiert, um auf so Anwürfe wie ... "Hei, spiel doch mal Hngrmpflx (oder was auch immer)" ... mit erfreulichem Saitenspiel glänzen zu können. Kaum, dass ich eine handvoll Akkorde halbwegs griffsicher abrappeln konnte, baute ich mir eigene Songs. Na - und so ist es geblieben. Bis heute. Etwas mehr Routine und sehr viel mehr Gelassenheit haben dann halt die Jahre und Jahrzehnte von ganz allein zugeliefert :-) Das wirklich einzige Stück, an dem ich mich mal so streng wie nur irgend möglich an den Schöpfer des Werkes gehalten habe, ist das wunderbare "Wish you were here" von Mr. Gilmoure, aber wie gesagt, so gut es mir halt gelingen konnte. Der Grund für diesen Ausnahmefall ist banal - ich fand die von einem Bekannten mal gepingelte Version so sehr gruselig und fern von dem, was mir das Original an Gefühlen aufrief, dass ich dann noch inniger nachspüren wolle, was der Urvater dieses Stückes da hineingelegt hat.
Mein Kompositionsinstrument war und ist die Gitarre und ich schreibe Geschichten in Form von sich mal mehr mal weniger reimenden Texte, ... um rauszubringen, was mich bewegt. Themen sind Gesellschaftskritik, Liebeslieder und das profane Leben.
Aus schicksalhaften Gründen habe ich meinen ältesten Freund, Tontechnikus und Jam-Partner verloren und schaue jetzt mal, ob auch ich mit Musiksoftware das eine oder andere Liedwerk mit Hilfe digitaler Wundertechnik selbst mit Drums und Bass und Synths vervollständigen und im Sound aufpolieren lerne, denn ... ich bin schon noch immer ein Analog-Dinosaurier :-o

Meine Interessen

Meine Absicht ist, analoges Gitarrenspiel und Gesang mit digitalen Ergänzungen (Drums, Bass, Shyth, Sounds) zu passablen Gesamtwerken zu verdrahten. Alles was über meine analogen Produkte hinaus geht, ist für mich ein neues Universum. Bisher benutze ich zur Begleitung Drum-Patterns über eine kleine Hardware von BOSS. Das winzige 8-Spur-Mini-Studio BR-80. Kaum größer und dicker als ein Päckchen Tabak :-) aber ... mit reichlich Datenbanken für Gitarren, Bass und Vocal-Effekte. Wenn ich an meine 8-Spur-Technik Anfang der 1990er Jahre denke .... .... fette Tascam Bandmaschine, einen den Tisch füllenden Mixer und 'n Wandschrank voller Effektgeräte ... ... dann ist dieses BOSS-Teil für mich ein technisches Faszinosum . Ich hoffe, das alles mit dem Music Maker auf ein qualitativ besseres Niveau bringen zu können ... Sounds. Editieren, Variantenreichtum, Mastern .... es sei denn, ich finde einen Projektpartner, der mit diesen Techniken fit ist und es liebt, den Ton-Ing. zu geben ;-)

Meine Signatur

Sei achtsam mit dem was Du Dir wünschst ... es könnte in Erfüllung gehen.