Photostory Deluxe und Hardwarebeschleunigung

w-m-l schrieb am 26.07.2018 um 19:45 Uhr

Seit Längerem ist mir Folgendes ein Rätsel:

Wenn ich eine DiaShow als MP4-Datei ausgeben will, soll ich - auf Anraten des Supports - unter > Datei > Einstellungen > Programm > Optionen die "Hardwarebeschleunigung beim Export deaktivieren", damit sie beim Rendern genutzt wird. Das sieht dann so aus:

Wenn ich die Hardwarebeschleunigung aktiviere, ergibt sich nämlich folgendes Bild:

Ist das nicht widersinnig!? Ich hatte gedacht, beim neuen Photostory 2019 (18.1.1.28) wäre das nicht mehr der Fall, aber die Screenshots habe ich eben im Programm gemacht. Oder denke ich irgendwie falsch?

Photostory 2019 Deluxe (18.1.1.28)
Windows 10 Pro, 64-Bit
Intel Core i5-8500 CPU @ 6 x 3.00GHz
Arbeitsspeicher 8 GB DDR-4 2666
NVIDIA GeForce GTX 1050

Kommentare

Markus73 schrieb am 26.07.2018 um 20:21 Uhr

Hallo!

Wenn ich eine DiaShow als MP4-Datei ausgeben will, soll ich - auf Anraten des Supports - unter > Datei > Einstellungen > Programm > Optionen die "Hardwarebeschleunigung beim Export deaktivieren", damit sie beim Rendern genutzt wird.

Ich denke, da hast Du etwas falsch verstanden.

Es verhält sich so:

Wenn die Hardwarebeschleunigung ausgeschaltet ist, wird sie natürlich nicht angewendet, dann gibt es auch keinerlei Hinweise darauf.

Wenn sie aktiviert ist, dann wird versucht, mit Hardwarebeschleunigung zu arbeiten. In Deinem Fall klappt das aus irgendwelchen Gründen nicht, daher hast Du in dem Fenster den Hinweis, dass - trotz aktivierter Option - eben ohne Hardwarebeschleunigung gearbeitet wird.

w-m-l schrieb am 26.07.2018 um 20:43 Uhr

Hallo Markus73,

danke für deine Erklärung. Leuchtet mir ein, was du schreibst. Aber hast du eine Idee, warum die Hardwarebeschleunigung nicht funktioniert? Mein PC ist doch fast neu (technische Daten s.o.).

Markus73 schrieb am 26.07.2018 um 20:46 Uhr

Die Hardwarebeschleunigung ist eine sehr technische Sache und u.U. an ganz bestimmte Hardware und/oder Treiberversionen gebunden. Es funktioniert also lange nicht in jeder möglichen Konstellation. Für weitere Details zum Thema bin ich leider nicht Fachmann genug. Ich selbst mache um die Hardwarebeschleunigung nach etlichen Problemen schon seit Jahren einen Bogen.

michael-stamm schrieb am 04.08.2018 um 12:20 Uhr

Hallo,

erst mal Danke an Markus73! Ich hatte das gena wie w-m-l falsch verstanden. Aber natürlich leuchtet die Erklärung ein.

Leider ändert sich an dem Problem nichts:

Ich habe seit einigen Tagen Kontakt mit dem Support vo Magix.

Bis jetzt habe ich folgendes herausgefunden!

1. AMD CPU's werden nicht unterstützt.

2. Man braucht eine "dezidierte" Grafikkarte die ich wohl habe.

3. Auf meinem PC ist laut Support alles so wie es sein soll!?

Leztlich funktioniert dei Hardwarbeschleunigung aber nicht! Ich habe es auf meinem PC und auf meinem Laptop getestet. Kein Erfolg!

Mit der ersten Version von Fotostory (Version 2016) hat das mal funktioniert!

Kennt irgend jemand eine Lösung? Der Support jedenfalls nicht!

Ehemaliger User schrieb am 04.08.2018 um 12:58 Uhr

Hallo Michael-Stamm,

bevor ich mich jetzt zur möglichen Lösung auslasse, bitte kurze Info, welcher Release-Stand Windows 10 hat. Lässt sich wie folgt ermitteln: Zahnrad Einstellungen anklicken, Im Auswahlfenster System anklicken, Im Auswahlfenster ganz links unten "Info" anklicken und bitte den Release-Stand posten, ist er Version 18.03 Systembuild 17.134 und höher dann folgt die Lösung respektive Anleitung für die Hardwarebeschleunigung.

Gruss Borrelly

Ehemaliger User schrieb am 04.08.2018 um 13:30 Uhr

...Sorry, Nachtrag, der Post war ja von w-m-l, deshalb geht meine Anfrage natürlich an w-m-l

Gruss Borrelly

michael-stamm schrieb am 04.08.2018 um 15:55 Uhr

Nachtrag:

Ich habe das Problem zum Teil gelöst!

Bei mir wird jetzt beim exportieren "Hardwarebeschleunigt" angezeigt.

Ich habe im Bios bei Grafikkarte iGPU aktiviert - das steht an anderer Stelle im Forum.

Letztlich hängt die Hardwarebeschleunigung wohl nur an der CPU bzw. dem integrierten Grafikchip.

Ist aber letztlich egal:

Das exportieren einer Foto Show in 4 K Auflösung mit einer Länge von 37 Minuten hat ca. 8 Stunden gedauert (ohne Hardwarebeschleunigung).

Die Qualität ist top, aber 8 Stunden???

Mit Hardwarebeschleunigung habe ich mal 10% exportiert - Hochgerechnet waren das auch 8 Stunden.

Das gleiche habe ich auf einem anderen PC probiert - gleich schlechte Ergebnisse.

Meine Hardware ist sicherlich nicht schlecht, daher denke ich 8 Stunden sind nicht akzeptabel.

Hier noch ein paar Daten von meinem Rechner:

Photostory delux Version 18.1.1.28

Windows 10 64 bit Version 1803

Prozessor Intel Core i7 7700K 4x 4.20GHz (läuft beim Export bei 90% - 100%)

64 GB Hauptspeicher (wird aber beim Export nur zu 2% ausgelastet)

Samsung SSD an M.2 Schnittstelle (Schneller geht nicht, wird aber auch nicht genutzt)

Letztlich denke ich, es liegt wie immer an der MAGIX Software!

Ich benutze die Software schon seit 10 Jahren und muss sagen, dass die Funktionen immer umfangreicher werden aber die Basisfunktionen einfach voller Fehler sind! Systemabstürze und andere Ungereimtheiten kann man ja hier im Forum dauernd lesen. MAGIX schein aber hier nicht zu schauen, welche Probleme die User haben.

Ich bin EDV Technisch sicherlich bei den nicht ganz blöden, aber für einen normalen User sind viele Problem gar nicht zu lösen!

 

 

 

 

w-m-l schrieb am 04.08.2018 um 16:11 Uhr

@Ehemaliger User: Meine Windows 10-Version ist 1803 Build 17134.167. Da bin ich mal gespannt. Danke im Voraus.

michael-stamm schrieb am 04.08.2018 um 16:53 Uhr

Hallo w-m-l,

mein größtes Problem ist die lange Exportzeit (37 Minuten Film = ca. 8 Stunden Exportzeit). Ist das bei dier auch das Problem?

Ich hatte gehofft, dass die Exportzeit deutlich runter geht, wenn die Hardwarebeschleunigung aktiv ist. Bis heute wurde bei mir auch immer "ohne Hardwarebeschleunigung" angezeigt

Wie ich oben schon geschrieben habe, bringt die Hardwarebeschleunigung bei mir gar nichts!

Ich habe heute noch mal ausfürlich an die Hotline geschrieben und das Problem geschildert.

Mal sehen, was die meinen!?

Ehemaliger User schrieb am 04.08.2018 um 17:09 Uhr

Hi w-m-l,

zunächst bitte im Programm gemäß beigefügtem Screenshot sowohl bei "Anzeige" als auch bei "Export" Haken setzen bei "Hardwarebeschleunigung" und Programm schließen.

Danach bitte die folgenden Schritte gemäß Screenshot ausführen:

1. Rechte Maustaste auf eine freie Stelle des Desktop, d.h. alle Fenster müssen geschlossen sein.

2. dann öffnet sich ein Dialogfenster, hier bitte "Anzeigeeinstellungen" anklicken.

3. Ab Win 18.03 gibt es erstmalig ein Einstellungsparameter der sich "Grafikeinstellungen" nennt, bitte draufklicken.

4. jetzt öffnet sich ein Fenster Grafikeinstellungen "klassische App/universelle App" bitte auf klassische App einstellen.

5. Schritt: jetzt auf durchsuchen klicken und den Programmeintrag gemäß Screenshot suchen, also Magix Photo.exe deshalb der Hinweis, es soll User geben, die nicht in "C" installieren.

6. Schritt: Programm bitte doppelt anklicken, sodass der Eintrag sofort bei den Grafikeinstellungen auftaucht, siehe Screenshot.

7. Schritt: den Programmeintrag bitte anklicken, sodass "Option" erscheint.

8. Schritt: bitte Option anklicken und mit der Maus den mittleren Eintrag, also Energiesparmodus als blauer Punkt erscheint.

9. Schritt abspeichern.

10. Schritt...fasst geschafft, Rechner bitte NEU STARTEN, also nicht HERUNTERFAHREN Und NEUSTARTEN.

11. Schritt: jetzt Photostory Deluxe starten und mal einen Film oder ein Projekt als Film exportieren, jetzt müsste "Hardwareencoding/Hardwarebeschleunigung" erscheinen, aber man kann hier bereits die Geschwindigkeit beim Rendering sofort erkennen. Viel Erfolg Gruss Borrelly
Achtung Anmerkung: bei einem Notebook könnte es sein, dass die IGPU, also die Interne Grafikeinheit der Intel-CPU nicht aktiviert ist, kann man über Gerätemanger feststellen, wenn nicht aktiviert, dann bitte ins BIOS und die IGPU aktivieren.

w-m-l schrieb am 04.08.2018 um 17:24 Uhr

@michael-stamm: Bei mir läuft das Rendern/Exportieren wesentlich schneller, insbesondere seit ich vor 8 Wochen einen neuen PC bekommen habe (Windows 10 Pro, 64-Bit / Intel Core i5-8500 CPU @ 6 x 3.00GHz / Arbeitsspeicher 8 GB DDR-4 2666 / NVIDIA GeForce GTX 1050). Mit Photostory Deluxe 2018 (17.1.4.152) hatte ich folgende Zeiten für eine 16-minütige Diashow:

MPEG4 / HD 720 / 1280 x 720 >>> 8 min
MPEG4 / Full HD / 1920 x 1080 / Framerate 25p >>> 18 min
MPEG4 / Full HD / 1920 x 1080 / Framerate 50p >>> 26 min.

Dabei hatte ich gemäß den Support-Hinweisen unter > Datei > Einstellungen > Programm > Optionen die "Hardwarebeschleunigung beim Export" deaktiviert (vgl. obige Posts von @Markus73). Ich glaube, mit den Zeiten kann ich auch leben, bin aber mal gespannt, was @Ehemaliger User noch "im Köcher hat" und ob es dann mit Hardwarebeschleunigung noch schneller geht.

Ich habe jetzt zwar das Upgrade auf Photostory Deluxe 2019 installiert, kann dazu aber noch keine Angaben machen.

michael-stamm schrieb am 04.08.2018 um 17:32 Uhr

@Ehemaliger User, das probiere ich morgen auch mal aus!

@w-m-l, da bin ich ja Geschwindikeitsmäßig welten entfernt! Ich probiere mal in 1920 x 1080 zu exportieren, vielleicht liegt es ja an dem HEVC Codec den ich nutze??

w-m-l schrieb am 04.08.2018 um 17:40 Uhr

@Ehemaliger User: Upps, da warst du mit deinem Beitrag wohl schneller als ich. Ich muss mal sehen, ob ich diese Variante ausprobiere oder mich an den Ratschlag von @Markus73 halte ("Ich selbst mache um die Hardwarebeschleunigung nach etlichen Problemen schon seit Jahren einen Bogen."). Angesichts der Zeiten, die ich im vorigen Beitrag gepostet habe, bin ich ja so auch schon sehr zufrieden. Hast du eigentlich von deiner Arbeit auch Vergleichszeiten, besonders im Blick auf "ohne und mit Hardwarebeschleunigung"? Wäre ja interessant zu wissen.

Markus73 schrieb am 04.08.2018 um 17:42 Uhr

@Ehemaliger User

Eine interessante Sache. Darf ich fragen, woher Du diese Info hast?

In meinem Fall funktioniert es nicht (alte Radeon HD-5670 Grafikkarte), es ist nach wie vor keine Hardwarebeschleunigung möglich. Die Logik dahinter erschließt sich mir allerdings auch nicht, warum ein Energiesparmodus diese Sache zum Laufen bekommen soll. Meiner Meinung nach ist das doch hardware- und damit treiberabhängig...

Zuletzt geändert von Markus73 am 04.08.2018, 17:43, insgesamt 1-mal geändert.

Intel Core i5-8400, MSI H310M Pro-VD, 8 GB RAM, Win 10 Home 21H1

Video deluxe Premium, Video ProX, Web Designer Premium, Foto & Grafik Designer, Xara Designer ProX

Ehemaliger User schrieb am 04.08.2018 um 19:04 Uhr

Hallo Markus73

entscheidend ist zunächst nicht die GPU, sondern die IGPU, dies setzt allerdings voraus, dass eine Intel-CPU mit integriertem Grafikchip eingesetzt und im Bios aktiviert wird. Bis zur Windows Version 17.09 hat die MAGIX Software automatisch erkannt, ob eine solche IGPU eingesetzt und aktiviert ist. Mit den leidigen Major-Releases von Microsoft (alle 6 Monate) finden zum Teil im OS Änderungen statt, die nicht immer Hand in Hand gehen mit den Entwicklerergebnissen der Softwarehersteller. Zunächst ist es ja in der Vergangenheit Magix gewesen, die die CUDA Technik nicht mehr weiterentwickelt und voll auf CPU gesetzt haben. Die von MAGIX beworbene 5-fache Geschwindigkeit gibt es tatsächlich, leider setzt dies nicht nur entsprechende Hardware, sondern auch entsprechende Systemeinstellungen voraus. Paradoxerweise kommt man nur ab WIN 18.03 an die IGPU ran, wenn man über die Energieeinstellungen geht. Das sind aber all die Verwerfungen die mit der Entwicklergeschwindigkeit von Software einhergehen. Deshalb wäre es zunächst wichtig zu wissen, welche CPU Sie einsetzen und ob diese über eine IGPU verfügt, dies ist nach meinem Kenntnisstand nur bei Intel der Fall. Ich setze derzeit alle Pro X, Video Deluxe Premium und Photostory in den aktuellsten Versionen ein. Nur bei Pro X können aufgrund der Programmstruktur die Leistungen der Grafikkarten von Nvidia voll ausgeschöpft werden, und auch da nur, soweit es sich um eine Geforce GTX 1050 und höher handelt. Ich gehe davon aus, dass im Herbst die Möglichkeit des massiv unterstützten GPU Exports auch für Magix Video-Deluxe Plus/Premium kommen wird.

Ach ja, noch zu meiner Person: ich bin seit 15 Jahren dabei und habe mit FACUD 5.0 angefangen. Irgendwann habe ich aber als Early-User die Lust verloren, im Forum Hilfestellungen und Informationen beizusteuern. Da kann man tatsächlich den ganzen Tag nichts anderes mehr tun, als Anfragen zu beantworten. Sicherlich lässt mit der Zeit auch die Leidenschaft nach. Meine Erkenntnisse aus Tests kommuniziere ich regelmäßig mit Ihrem Support, denn auch ich werde immer wieder kalt erwischt, wenn sich die Dinge ändern (Bugs, Softwareänderungen nicht nur bei Microsoft).

 

Beste Grüße Borrelly

Anmerkung: die Exportzeiten sind sicherlich auch vom Material, also den Effekten, Blenden und Auflösungen und den Exporteinstellungen abhängig, die Zeiten betreffend Dia-Show 16minuten von Forumsmitglied w-m-l werden bei mir glatt um 50% unterschritten, will sagen 4Minuten; 9 Minuten; 14 Minuten. Wirklich große Projekte, also 1920x1080 (Bilder, Filme, Effekte, Übergänge, Blenden, Sound, zirka 80 Minuten lang, sind bei mir in maximal 60 Minuten gerändert und im MP4 Format 50 Bilder pro Sec. exportiert. Systemkonfiguration eins von 2 Systemen die ich einsetze: Intel I7-8086K , GPU Geforce GTX 1070TI OC, 16GB RAM, Mainboard ASUS ROG STRIX Z370 F(CPU ist geköpft, Wasserkühlung, bis 5,4GHz). Gehäuse Cooler-Master Cosmos SE

OS Win 10 64 Bit pro Version 18.03 Release 17134.191

Markus73 schrieb am 04.08.2018 um 19:07 Uhr

Herzlichen Dank für die fundierten und interessanten Infos!

Ich selbst setze eine AMD-CPU ein, daher werde ich wohl (auf diesem PC) ohne die Hardwarebeschleunigung leben müssen, was aber kein großes Problem ist :-)

Schöne Grüße,

Markus

michael-stamm schrieb am 05.08.2018 um 11:38 Uhr

Hallo!

Ich habe die Anleitung von Borelly genutzt und alles nach Anweisung eingesetzt. Jetzt läuft der Export deutlich schneller. Ergebnisse weiter unten!

@Ehemaliger User Vielen Dank !!! Warum bekommt man solche tollen Tipps nicht von der MAGIX Hotline?? Ich diskutiere ja derzeit das Problem auch mit der NAGIX Hotline habe aber bis jetzt noch keinen vernünftigen Tipp bekommen.

Also nochmals vielen Dank!!

Ich habe noch eine Fragen zu dem Thema:

Kann man den Export eigentlich beschleunigen, wenn man eine Leistungsfähigere Grafikkarte einsetzt? Oder ist das nur abhängig von der Grafikleistung der GPU in der CPU?

In der Systemleistung sehe ich, dass die GPU so ca. 8% ausgelastet ist die Grafikkarte mit 1%

@Markus73 Das was Borrelly über AMD und Intel CPU's schreibt hat mir die Hotline von MAGIX auch so mitgeteilt. AMD Prozessoren werden hinsichtlich Hardwarebeschleunigung nicht unterstützt. Diese Aussage kam Mitte 2017. Ob das bei den aktuellen Ryzen Prozessoren auch so ist weiß ich nicht.

Bis gestern dachte ich, dass die Hardwarebeschleunigung nichts bringt. Aber seit heute weiß ich, es bringt doch etwas! Man muss es nur richtig einrichten. Siehe Anleitung von Borrelly.

@w-m-l Ich wäre mit den Zeiten zufrieden! Aber vielleicht ist mit der Anleitung von Borrelly noch was zu optimieren!

 

An Alle:

Hier noch einige Versuchsergebnisse:

Ich exportiere eine Foto Show von 37 Minuten in der Auflösung 3840 X 2160.

Im Projekt sind Bilder 6000 x 4000 (Format 3:2) Videos in 4 K und Animationen von Vasco da Gama auch in UHD. Dazu Musik, Blenden, 3D Effekte, Hintergrundeffekte usw.)

Ich würde also sagen recht umfangreich!

Hier die Ergebnisse meiner Export -Versuche.

1. Ganzer Film ohne Hardwarebeschleunigung: = ca. 8 h

Ab jetzt habe ich dann nur noch 10% exportiert und hochgerechnet.

2. 10% mit Hardwarebeschleunigung aber ohne die Einstellungen von Borrelly 10% = 62 Minuten (das kommt dann auch fast auf 8 Stunden.

3. 01% mit Hardwarebeschleunigung mit den Einstellungen von Borrelly 10% = 12 Minuten (das kommt dann auf ca. 2 Stunden). Also 4 x so schnell.

Mit dem Ergebnis kann ich leben!

Um die Werte von Borrelly zu erreichen müsste ich natürlich meinen PC auch so aufrüsten - was mir aber zu teuer ist!

 

 

 

Ehemaliger User schrieb am 05.08.2018 um 11:47 Uhr

Hallo Michael-Stamm,

Leistungsmatrix mit Testdaten und Einschätzung zu den Magix Versionen -hier auch aktuell zu ProX in der Version 16.01.236- folgt, insbesondere zu Deiner Frage: "was bringt eine Leistungsfähige GPU, in Verbindung mit der beworbenen NVENC-Unterstützung von Nvidia beim Export.

Bis dahin beste Grüße

Borrelly

 

BilderMacher schrieb am 05.08.2018 um 12:10 Uhr

Bis gestern dachte ich, dass die Hardwarebeschleunigung nichts bringt. Aber seit heute weiß ich, es bringt doch etwas! Man muss es nur richtig einrichten. Siehe Anleitung von Borrelly.

Hm... Die Hardwarebeschleunigung hat bisher bei mir immer funktioniert. Da musste ich in Windows nichts zusätzlich um-/einstellen. Es liegt immer an der verwendeten Hardware.

"Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben!"

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+
Ich kann vieles, darf aber nicht alles.
+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

-------------

Hardware:

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Intel(R) Core(TM) i7-10510U CPU @ 1.80GHz (8 CPUs), ~2.3GHz
12288 MB RAM
DirectX 12
Intel(R) UHD Graphics (für Import, Verarbeitung, Export [Video deluxe 2023 | Video Pro X 14 | Photostory Deluxe 2023])
NVIDIA GeForce MX250 (wird nicht in Schnitt-SW verwendet)

---------------------------------------------

Edition    Windows 10 Home
Version    22H2
Installiert am    ‎15.‎10.‎2020
Betriebssystembuild    19045.2364
Leistung    Windows Feature Experience Pack 120.2212.4190.0

-----------------------------------------------

Ehemaliger User schrieb am 05.08.2018 um 13:13 Uhr

Hallo BilderMacher,

die hier von mir genannte Vorgehensweise bezog sich explizit auf die Windows Version 18.03, in der Microsoft den einzelnen eingesetzten Apps die Möglichkeit der selektiven Leistungszuweisung ermöglicht hat. Der Geschwindigkeitsvorteil stellt sich deshalb auch nur ein, wenn exakt die Einstellungen so vorgenommen werden, wie ich es hier beschrieben habe. Der User Michael-Stamm erhält zeitgleich von mir aus meinen test entsprechende Encodier-Daten. Dabei ist mir folgendes aufgefallen: Bei Photostory Deluxe in der Version 18.1.1.28 zeigt er beim Encoding-Vorgang zwar "Hardwarebeschleunigung" an, wenn allerdings wie ich hier beschrieben habe, die Zuweisung zur IGPU in den Grafikeinstellungen nicht gesetzt wird, der Encodier-Vorgang erheblich länger dauert. Insgesamt muss man natürlich sagen, dass es immer auf die eingesetzte Hardware ankommt. Gruss Borrelly

Ehemaliger User schrieb am 05.08.2018 um 13:30 Uhr

Hallo!

Ich habe die Anleitung von Borelly genutzt und alles nach Anweisung eingesetzt. Jetzt läuft der Export deutlich schneller. Ergebnisse weiter unten!

@Ehemaliger User Vielen Dank !!! Warum bekommt man solche tollen Tipps nicht von der MAGIX Hotline?? Ich diskutiere ja derzeit das Problem auch mit der NAGIX Hotline habe aber bis jetzt noch keinen vernünftigen Tipp bekommen.

Also nochmals vielen Dank!!

Ich habe noch eine Fragen zu dem Thema:

Kann man den Export eigentlich beschleunigen, wenn man eine Leistungsfähigere Grafikkarte einsetzt? Oder ist das nur abhängig von der Grafikleistung der GPU in der CPU?

In der Systemleistung sehe ich, dass die GPU so ca. 8% ausgelastet ist die Grafikkarte mit 1%

@Markus73 Das was Borrelly über AMD und Intel CPU's schreibt hat mir die Hotline von MAGIX auch so mitgeteilt. AMD Prozessoren werden hinsichtlich Hardwarebeschleunigung nicht unterstützt. Diese Aussage kam Mitte 2017. Ob das bei den aktuellen Ryzen Prozessoren auch so ist weiß ich nicht.

Bis gestern dachte ich, dass die Hardwarebeschleunigung nichts bringt. Aber seit heute weiß ich, es bringt doch etwas! Man muss es nur richtig einrichten. Siehe Anleitung von Borrelly.

@w-m-l Ich wäre mit den Zeiten zufrieden! Aber vielleicht ist mit der Anleitung von Borrelly noch was zu optimieren!

 

An Alle:

Hier noch einige Versuchsergebnisse:

Ich exportiere eine Foto Show von 37 Minuten in der Auflösung 3840 X 2160.

Im Projekt sind Bilder 6000 x 4000 (Format 3:2) Videos in 4 K und Animationen von Vasco da Gama auch in UHD. Dazu Musik, Blenden, 3D Effekte, Hintergrundeffekte usw.)

Ich würde also sagen recht umfangreich!

Hier die Ergebnisse meiner Export -Versuche.

1. Ganzer Film ohne Hardwarebeschleunigung: = ca. 8 h

Ab jetzt habe ich dann nur noch 10% exportiert und hochgerechnet.

2. 10% mit Hardwarebeschleunigung aber ohne die Einstellungen von Borrelly 10% = 62 Minuten (das kommt dann auch fast auf 8 Stunden.

3. 01% mit Hardwarebeschleunigung mit den Einstellungen von Borrelly 10% = 12 Minuten (das kommt dann auf ca. 2 Stunden). Also 4 x so schnell.

Mit dem Ergebnis kann ich leben!

Um die Werte von Borrelly zu erreichen müsste ich natürlich meinen PC auch so aufrüsten - was mir aber zu teuer ist!

 

 

 

Hallo Michael-Stamm,

nachfolgend eingefügte Tabelle mit den Testdaten, unterteilt in Standardeinstellungen; Berechnung auf der GPU, Berechnung auf der IGPU. Bemerkenswert dabei ist, dass bei dem Programm "Photostory" die Ausnutzung der verbauten Hardware insbesondere IGPU signifikant ist. Wegen Deiner Anfrage, ob es sinnvoll erscheint, eine Leistungsstarke Grafikkarte einzusetzen, bin ich mit meinen Empfehlungen vorsichtig, da ich ja weder die Struktur des Programmes (Algorithmus) noch die in Abstimmung mit den eingesetzten Nvidia Grafikchip (NVENC-Unterstützung) kenne. Da aufgrund meiner Hardwarespezifikation alle Voraussetzungen für die Nutzung der NVENC Technik in ProX gegeben sind, würde ich aufgrund meiner Testdaten sagen, dass beim Arbeiten mit dem Programm die starke Grafikkarte und natürlich die CPU eine entscheidende Rolle spielt. Allerdings sehe ich diese Vorteile nicht beim Export/Encodier-Vorgang. Auch bei ProX waren die besten Exportzeiten beim Einsatz der IGPU. Wie ich bereits BilderMacher gepostet habe, finde ich eine Tatsache Bemerkenswert. Wenn ich dem Programm Photostory die IGPU nicht über meine Vorgehensweise (ab WIN 18.03) zuweise, erscheint im Encodier-Fenster zwar "Hardwarebeschleunigung" die Exportzeiten sind aber um ein Vielfaches länger. Erst die Zuweisung über die Grafikeinstellungen bringt den Geschwindigkeitsvorteil. Letztendlich ist aber die IGPU nur für den schnelleren Export verantwortlich, entscheidend beim Arbeiten mit allen Programmen, ist die verbaute Hardware. Beste Grüße Borrelly

michael-stamm schrieb am 05.08.2018 um 13:53 Uhr

@BilderMacher Schön, das die Hardwarbeschleunigung funktioniert! Aber in meinem Fall war deutlich zu sehen, dass die Anzeige der Hardwarebeschleunigung alleine noch nichts aussagt. Erst nachdem ich die Einstellungen laut der Beschreibung von Borrelly vorgenommen hatte war auch eine Beschleunigung messbar.

michael-stamm schrieb am 05.08.2018 um 13:59 Uhr

@Ehemaliger User

Noch mal Danke für die Infos!

Ich werde meinen Rechner mal so lassen und die Exportzeit so akzeptieren. Ich bin ja auch deutlich weitergekommen. 2 anstelle von 8 Stunden ist ja ein schöner Sprung!!

Ich werde den Film auch noch mal in 1920 x 1080 exportieren - mal sehen wie lange das dauert!

Ist vielleicht mal interessant zu sehen wie der Unterschied zwischen HD und 4K ist!?

Ich habe im Forum noch nicht viele Erfahrungen zu 4K gefunden!

michael-stamm schrieb am 05.08.2018 um 14:28 Uhr

Der Vollständigkeit halber hier noch mal einige andere Exportzeiten:

1.       Umfangreiches Projekt 37 Minuten lang in 3840x2160 mit Videos, Animationen, 3D Effekten Musik usw.

Ohne Hardwarebeschleunigung 8 Stunden

Mit Hardwarebeschleunigung und den Einstellungen von Borrelly 2 Stunden

Mit Hardwarebeschleunigung und den Einstellungen von Borrelly aber 1920 x 1080 ? 60 Minuten

 

2. Projekt: 16 Minuten; nur Bilder mit Blenden und Musik:

3840 x 2160  = ca. 25 Minuten

1920 x 1080 = 5 Minuten (Da war ich selber überrascht)

Die Exportzeit ist also stark abhängig von der Auflösung in der Exportiert wird und der Komplexität der genutzten Medien und Effekte.