Video ProX 14 ExportHEVC8k fehlerhaft.

Rainer-Witzgall schrieb am 01.08.2022 um 10:47 Uhr

Habe VideoProX 14 neueste Version. Rechner hat AMD Ryzen 9 5900HX, 64GB RAM, Geforce 3080 16 GB VRAM.

Bei meinem Testprojekt mit 8k HEVCclips, bearbeitet vor allem mit Geometriefiltern (Horizont und Perspektive) und PlugIn Mercalli 5 Stabilisierung (Standardeinstellung) passiert bei Export in 8kHEVC folgendes: Alle Clips mit beiden Filtern bleiben SCHWARZ (!), wenn nur mit 1 Filter Mercalli oder (!) Geometriefilter exportiert wird, funktioniert der Export.

Es scheint mir ein alter Fehler der Videoengine 3 zu sein, den ich schon seit Jahren bemerke, so dass ich nur mit alten Versionen arbeiten kann.

Beweis: Das Projekt unverändert importiert in meine alte Version VideoDeluxe Plus 2021 mit Videoengine2 wird 8kHEVC fehlerlos ausgegeben, der 2min Clips rendert allerdings 1Std40Min, ist also für längere Filme nicht verwendbar.

Was also ist mein oder anderer Fehler? Haben andere dieselbe Erfahrung? Danke für eine qualifizierte Antwort

Kommentare

Kay_ schrieb am 01.08.2022 um 12:16 Uhr

Hallo @Rainer-Witzgall...

Ich habe das beschriebene Verhalten in der aktuellen VPX 14 Version mit einer RTX3080 getestet. Mit Horizontbegradigung + Mercalli v5 kann ich das Verhalten beim 8K HEVC Export nicht reproduzieren. Welche Effekte hast du genau genutzt?

Sollten deine Grafik-Treiber nicht aktuell sein, kann es helfen diese zu aktualisieren. Eine Anleitung dazu findest du hier:
https://www.magix.info/de/support/artikel/wie-halte-ich-meine-video-treiber-immer-auf-dem-letzten-stand--1626/

Dass der Export mit genutzten Mercalli Plugin länger dauert, ist normal, da das Plugin beim Exportieren auf der CPU gerechnet wird.

Gruß Kay
(MAGIX Support)

Marc-Goder schrieb am 01.08.2022 um 12:20 Uhr

@Rainer-Witzgall

Wie verhält es sich denn beim exportieren in Version 14 wenn du in den Einstellungen die Hardwarebeschleunigung auf CPU setzt ???

Marc-Goder schrieb am 01.08.2022 um 12:26 Uhr

Wenn du die Grafikkarten Treiber updates stell danach unter Datei -- Einstellungen die Programm Optionen zurück. Die Einstellungen zurück setzen würde ich immer empfehlen.

Rainer-Witzgall schrieb am 01.08.2022 um 12:50 Uhr

Danke für die Antwort.

Meine Einstellungen in VPX14 sind: Horizontbegradigung 3, Objektivkorrektur Perspektive - 0,40 Autoausschnitt,Mercalli 5 Stab mit Standardeinstellungen. Die Renderzeit ist nicht das Problem, denn mit VPX Renderzeit 24min statt mit 1,4std VDL21 für 2min 8k24p80MbitHEVC kann ich leben. Meine Treiber sind aktuell, ich arbeite allerdings mit der Notebookversion GFX 3080. Bei VPX arbeitet CPU ca.30% und GPU 25%, bei VDL CPU 100% und GPU 20%. Eine Überlastung kann nicht vorliegen.

Übrigens wenn ich denselben Film mit 4kHEVC exportiere, funktioniert der Export!

Ich habe diesen Fehler schon mit früheren VPX13 und VDL12update gehabt und meinen anderen Powernotebooks gehabt. Damals klappte aber der HEVC 4k-Export überhaupt nicht, auch völlig ohne Filter. Immerhin ein Fortschritt jetzt. Ein Servicemitarbeiter sagte mir damals vor ca. 1 Jahren, bei VDL12update läge ein Softwarebug vor und ich würde ein Update bekommen, das ich aber nie bekommen habe.

Ich arbeite mit Magix Videosoftware seit über 20 Jahren und kenne die Software.

Gruss

Rainer Witzgall

 

newpapa schrieb am 01.08.2022 um 13:02 Uhr

Hallo,

unbestritten darf man verlangen, dass ein angebotene Möglichkeit auch funktioniert. Aber ich möchte nicht in (Überschlagswerte) maximal 2,5 m Entfernung vor einer Leinwand mit 5,8 x 3,2 Metern Bildfläche sitzen, nur um die erzielte Auflösung bemerken zu können.

Eine Produktion für eine Adlerpopulation hingegen, das würde Sinn machen.

 

Rainer-Witzgall schrieb am 01.08.2022 um 13:36 Uhr

Bitte jetzt nicht die Diskussion hier, ob sich 8k "lohnt". Ich will es halt machen und habe dafür investiert.

Zu Marc-Goders Tip:

Wenn ich die 8k Exportoptionen auf GPU oder alleGPU stelle wird der Film schwarz. Wenn ich auf CPU stelle, bricht der Export ab mit der Fehlermeldung: read single frame in StepWriteVideoFrame.

Was ich nicht verstehe, wiese funktioniert alles mit der alten VDL21 (ohne update) allerdings mit unendlichen Renderzeiten, aber nicht mit der neuen VPX14. Die einzige mögliche Erklärung die ich habe, mit der alten Videoengine2 gehts, mit der neuen Videoengine3 nicht.

Gruss Rainer

 

Marc-Goder schrieb am 01.08.2022 um 14:51 Uhr

Hallo,

ich denke dass viele Programmierer auch die von anderen Firmen mit der neuen Technik und dem dazugehörigen Programmcode noch Probleme haben.

Soweit ich das bisher verstehe hat sich die Technik in der Video Engine 3 komplett geändert zu in Engine 2

In einem Video von comweb.de hat der Herr de Vries dies einmal erklärt anhand von einer anderen Video Software.

newpapa schrieb am 02.08.2022 um 15:52 Uhr

Hallo,

auch wenn für mich 8k nicht relevant ist, habe ich interessehalber da mal getestet. Bei den genannten Encodierzeiten ist von Softwareencoding auszugehen. Ob nun Engine 2 oder 3, das spielt dann ja keine Rolle. Meine Hardware ist für 8k Hardwareencoding nicht geeignet. Test mit VPX und Softwareencoding funktioniert bei mir. Bekomme dann eine Exportzeit von ca. 14 Min pro 1 Min. Filmzeit.

Wie ich feststellte muss man in den Exporteinstellungen Hardwareencoding auf Grafikkarte auf "aus" und (!) in den Programmeinstellungen alle drei Positionen auf "CPU" stehen haben.

Rainer-Witzgall schrieb am 02.08.2022 um 16:51 Uhr

Danke für euer Interesse. Ich habe newpapas Einstellungen mal übernommen, der 25sek 8kClip hat 12min gerendert, also wohl auf CPU und das Ergebnis ist: schwarz.

Wie schon oben beschrieben ist der Clip (einer belebten detailreichen Stadtszene) Geometrie gefiltert (Horizontbegradigung 3, Perspektive -0,40) und mit Mercalli 5 Plugin stabilisiert. Wenn ich nur Geometriefilter anwende ohne Mercalli und umgekehrt, wird der Export richtig ausgeführt. Also beides gleichzeitig scheint die Software nicht zu schaffen, obwohl die CPU- und GPUbelastung (siehe oben) eher gering ist.

Ich habe meine identischen Projekteinstellungen von VPX gestern abend in VDL12(erste Version) geöffet und den 8kFilm in HEVC exportiert. Alles (mit allen Filtern gleichzeitig) einwandfrei ausgegeben, aber Renderzeit für 10min Film ist 6,20 std!

Gruss Rainer

PS:ich würde den Clip auch gerne hochladen und allen zur Verfügung stellen, geht das mit 400MB?

Rainer-Witzgall schrieb am 02.08.2022 um 22:04 Uhr

Kleine aber wichtige Zwischenerkenntnis:

Wenn ich meinen 8kHEVCTestclip auf 4kHEVC herunterskaliere und dann mit allen Filtern s.o. wieder auf 8kHEVC exportiere, funktioniert alles! Der Fehler tritt also (bei mir) nur mit 8kHEVC Quellmaterial auf. Die Renderzeit halbiert sich auch. Da kaum jemand 8k Orginalmaterial hier hat, würde ich gerne meinen 8kHEVCTestclip hochladen zur Gegenkontrolle von euch. Geht sowas?

Gruss Rainer

Rainer-Witzgall schrieb am 09.08.2022 um 13:05 Uhr

Nach upload meines 8kHEVCTestclips hat mir der Magix Service den Fehler bestätigt und ein Softwareupdate in Aussicht gestellt. Ich bin gespannt und Danke für die Beiträge hier zu meinem Problem.

Gruss Rainer

huebi123 schrieb am 11.08.2022 um 15:03 Uhr

@Rainer-Witzgall Die meisten Plug-ins sind für Auflösungen > 4K zumindest auf Basis Nvidia (Cuda) nicht geeignet. Wie es mit einer 8K-fähigen iGPU läuft, kann ich nicht ausprobieren. Denn Effekt schwarzes Bild (Mercalli) hatte ich auch schon oft. Ebenso vertragen sich externe Plug-ins nicht mit Magixprogrammfunktionen. Ich nutze gern das Neat Video 5.5 Plug-in. Dies schmeißt z.B. 360 Stitching raus, aber 360 Stabilisierung (ohne Stabilisierung, aber mit Stitching) geht. Allerdings gibt's da das flächenerhaltende Stitching nicht. Wenn ich nach Neat Video Entrauschung die Magixfunktion Schärfen anwenden will, erzeugt der Schieberegler nur ein zunehmend schwarzes Bild.

Da die Kombination von externen Plug-ins mit Magix Funktionen die Verarbeitungsdauer überproportional verlängert, nutze ich entweder nur Plug-In oder nur Magixprogrammfunktionen. Das Zwischenrendern in HEVC kostet kaum Qualität. Allerdings gibt es nicht die Funktion "render to single clips" und die Szenenerkennung ist bei meinem VR180 Material zu unzuverlässig.

Irgendwie ist es immer eine Baustelle, auf der man sich mit viel Spezialwissen aus dem Forum etc. bewegen muss. Da zu ProX14 keine Patches kamen, wird wohl auch nicht mehr gebaut. Multi GPU Rendern geht nicht für mehrere Nvidia GPU´s, nur für eine mit einer iGPU (diese ist bei mir aber für 8K offensichtlich zu klein).

Thomas

Spezifikationen:

VPX14, VDL2022, Vegas Pro19, Davinci Resolve Studio

Magix Music Maker Deluxe

HP Reverb G2

Laptop Alienware m17 r4

i9-10980HK 32 GB RAM, RTX 3080 Laptop GPU 16GB V-RAM, eGPU Nvidia RTX 3080 FE Razer Core X, eGPU Nvidia RTX 3090 FE Alienware Graphics Amplifier (AGA)

Kamera: Canon R5 mit RF 5.2mm f2.8L Dual Fisheye

YouariE schrieb am 14.08.2022 um 09:53 Uhr

ich kenne mich leider nicht wirklich damit aus, aber es klingt nach Überlastung der Videospeicher innerhalb der Engine. Ich weis wenig darüber, aber wenn große Datenmengen (8k ist einfach 4x so viel Datenmaterial wie 4k) dann kann es sein das der Programmiercode nicht genug platz bietet für derartige Effekte. Das muss nicht Einmal an Magix Engine liegen, Externe Plugins können da auch gern schon einbrechen. (naja, Obwohl es mit pro x 12 geht... mmmm)Eventuell liegt es eher an den Externe Plugins die auch oft nur auf einen CPU kern begrenzt sind problematisch sind. Dass heißt, das ein i7 oder i9 nur ein Bruchteil seiner Leistung beim berechnen dieser Effekte einsetzen kann. Mein Risen 3600 hat 12 kerne, benutzt bei Hitfilm z.b. aber nur 2. Da Magix mit der neuen Engine auch wesendlich besser multi CPU nutzt, kann es sein das die Plugins da nicht recht mitkommen.

Ich vermute, dass die Plugins auch alle nicht mit der Zeit mitgegangen sind, was man an Respeed am ehesten sieht, (Version seit 2013 auf 1.0 und über all die Jahre gleicher Preis 99 Euro, aber nie bessere Technik, nie bessere Exporte, nie bessere Algorithmen - Pro Dad hat irgendwie auch kein Interesse offensichtlich daran ;D)

ich bin erstaunt, das Pro x 12 überhaupt damit klar kommt ;D könnte aber auch daran liegen, das da der Programmiercode weniger Operationen abricht, weil da keine Optimierungen einsetzen, sondern er brav berechnet, was gefordert wird. Egal wie lang das dauert.

Auf jeden fall ein Spannender Fall :D - gut das wir alle 8k eigendlich nie brauchen ;D


das mit der Hoch Skalierung klappt im übrigen bei dir, weil die Effekte weniger Daten als Quellmaterial verarbeiten muss. Klar, sie muss trotzdem hohe mengen am ende ausgeben, aber der Input am Anfang ist geringer. ein Hochskaliertes Bild ist auch lange nicht so Deile reich wie ein echtes 8k Video, was heißt, das generell auch da weniger daten Entstehen, mit den gearbeitet werden muss. - Eventuell ist für die Endwickler also gar nicht so viel zu tuhen, sie müssen vieleicht nur schauen, wo der Buffer überschreitet, oder wo plötzlich immense Datenmengen nicht mehr auftreten beim Protokoll. Da muss dann endsprechend eine Lösung / Fix gebaut werden. Ich bin aber auch kein Programmierer, also eventuell ist es auch Extrem Kompliziert ;D

Schick dem Support Team doch mal ein Video/Youtube link wie du die Effekte auf dein Testvideo legst, und schneidest jeweils die Endresultate am ende rein (Die Aufnahme muss nur bis zum Aufpoppen des Ränder-Balkens gehen. Generell währe es nett den Endwicklern gegen über, wenn alles nicht besonders lange dauert ;D (1-20 min ideal) Das macht es für die Entwickler wesendlich einfacher.

Rainer-Witzgall schrieb am 15.08.2022 um 09:40 Uhr

Wie oben ausführlich aufgeführt, sind weder CPU noch GPU noch DRAM oder VRAM beim Rendern überlastet, eher unterbeschäftigt. Eure Fehlervermutungen sind für mich alle plausibel aber für mich nicht entscheidbar.

Was mich wie gesagt am meisten verwirrt, das die alte VDL12 Version diese Aufgabe löst, wenn auch zu unrealistischen Renderzeiten, die neue VPX 14 nicht.

Die Magix-Service Leute haben mit meinem Testclip und meinen genauen Einstellungen auf Ihren Maschinen gearbeitet und den Fehler bestätigt, es kann also nicht an meiner Technik liegen.

Mal sehen ob ein Update kommt. Bei dem Vorschlag vom Service und auch hier, das Projekt 2x hintereinander zu rendern bin ist etwas skeptisch wegen des unvermeidlichen Qualitätsverlust bei jedem De- und Neukodieren. Für meine 10m Filme jetzt reicht der alten VDL12 die Nacht zum Arbeiten, wenn ich aber im Herbst von meiner Fernreise meine üblichen 45min Filme bauen will, wird mir bange.

Gruss Rainer