MAGIX Hilfe-Center

Fehlermeldung: "Zu wenig Speicher vorhanden"

Das Problem wird wahrscheinlich durch viele Bilder in hoher Auflösung verursacht. Die Bilder müssen zur Bearbeitung komplett in den Arbeitsspeicher geladen werden.

Das Problem lässt sich aber recht einfach durch die Optimieren-Funktion vermeiden:

  • Wählen Sie die Funktion "Alle JPEGs optimieren" im Menü "Extras".
  • Alternativ können Sie auch einzelne Fotos optimieren. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Foto im Projekt und wählen Sie "Foto optimieren" im Kontextmenü.
  • Die originalen, unoptimierten und nicht mehr benutzten Fotos befinden sich jedoch immer noch in der Bitmap-Galerie. Das heißt, sie belegen immer noch Arbeitsspeicher. Um sie loszuwerden, speichern Sie Ihr Design und laden es neu.

Die Optimieren-Funktion erfüllt drei wichtige Aufgaben:

  • unsichtbare Bildbestandteile entfernen
  • Auflösung von Fotos reduzieren
  • PNG- oder Bitmap-Bilder in JPG-Dateien umwandeln

Durch die Optimieren-Funktion wird ein JPEG erzeugt, wobei die Bildbestandteile außerhalb des Beschneidungsbereichs verworfen werden. Die Auflösung wird auf 96dpi herabgesetzt, dies entspricht der Bildschirmdarstellung bei 100% Zoom.
Dieser Wert kann im Reiter "Bitmapgröße" des Dialogs geändert werden. Dabei bleiben die DPI-Werte beim nächsten Aufruf der Funktion erhalten.

Für die Anzeige auf dem Bildschirm (z. B. Internet und HTML) ist eine größere Auflösung als 96 dpi nicht sinnvoll.
Lassen Sie auch die Qualität der JPEGs auf 75%. Es wird ausdrücklich nicht empfohlen, JPEGs mit 100% Qualität abzuspeichern - sie sind praktisch nicht unterscheidbar von JPEGs mit 75% Qualität, aber benötigen
deutlich mehr Speicher.

Die Web-Datei wird durch das Optimieren extrem verkleinert und auch der verwendete Arbeitsspeicher wird verringert.
Wenn Sie Bilder in sehr hoher Auflösung auf Ihrer Webseite anzeigen wollen, können Sie sie über einen Link auf die Seite stellen.

Hinweise:
Durch die hohe Auflösungen und Dateigrößen von JPEG-Bildern aus
Digitalkameras kann die Dateigröße Ihrer Dokumente, wenn sie viele Bilder enthalten, schnell sehr groß werden. Zum Beispiel erzeugt ein mehrseitiges Dokument mit 20 hochaufgelösten JPEG-Bildern, jedes jeweils 5 MB, eine .xar/web Datei von über 100 MB.
Der Web Designer kann zirka 1,6 GB Speicher verwalten. Das ist für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend. Da im Web Designer alle Bilder zur Bearbeitung komplett in den Arbeitsspeicher geladen werden, kann die Kapazitätsgrenze von 1,6 GB recht schnell erreicht sein.

Diese Fotos haben jedoch oft eine unnötig hohe Auflösung. Wenn Sie ein Foto einer Digitalkamera mit 8 Megapixeln auf 5 cm Breite verkleinern, ergibt sich auf der Seite eine effektive Auflösung von 1500 dpi. Obwohl sehr hoch aufgelöste Bilder eine größere Flexibilität im Ausdruck ermöglichen (man kann hineinzoomen oder einzelne kleinere Bereiche vergrößert darstellen), ist dies jedoch für die Darstellung auf Webseiten nicht sinnvoll.

Wichtig: "Fotos optimieren" ist eine destruktive Operation. Wenn Sie die Datei speichern, sind die entfernten Teile des Bildes endgültig verloren und die Auflösung dauerhaft geändert. Solange die Datei aber noch bearbeitet wird, können Sie die Änderungen natürlich rückgängig machen.