MAGIX Hilfe-Center

Tonversatz-Probleme lösen

Der Versatz zwischen Ton und Bild wird oft durch sog. "dropped frames" verursacht. Es gibt drei Arten von Tonversatz:

  1. Konstanter Tonversatz (der Abstand zwischen Ton und Bild ist an allen Stellen des Films gleich groß).
  2. Linear ansteigender Tonversatz (der Abstand zwischen Ton und Bild steigt mit zunehmender Dauer des Filmes linear an).
  3. Nicht-linearer Tonversatz (der Abstand zwischen Ton und Bild verändert sich mit zunehmender Dauer des Filmes nicht-linear).

Bitte stellen Sie fest um welche Art Tonversatz es sich bei Ihnen handelt und versuchen Sie diesen Tonversatz, dann nach der dazugehörigen Beschreibung zu korrigieren.

Korrektur von konstantem Tonversatz

Wenn die Driftkorrektur bei Ihnen nicht funktioniert und der Bild-/Tonversatz konstant ist, dann lässt sich dieser leicht beheben.

Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf das Filmobjekt, welches unbedingt mit der Tonspur gruppiert sein muss, und wählen Sie "Audio/Video Offset setzen".
Hier können Sie nun die Tonspur zur Videospur in den kleinst möglichen Schritten (Einzelbilder) verschieben, bis der Ton und das Bild wieder synchron laufen.
Dieses Problem hängt in der Regel mit der Soundkarte zusammen.

Sie sollten sich hier unbedingt immer die neusten Treiber besorgen oder sogar über einen Umstieg zu einer anderen Karte nachdenken.

Korrektur von linear ansteigendem Tonversatz

  1. Importieren Sie das Material, bei dem der ansteigende Versatz auftritt.
  2. Prüfen Sie nach, ob das Material zu Beginn Synchron vorliegt. Falls nicht, so wählen Sie die Option "Audio video Offset setzen" aus (Rechtsklick auf Tonspur) und korrigieren das Material, so dass es zu Beginn der Aufnahme Synchron vorliegt.
  3. Scrollen Sie an das Ende des Films.
  4.  Trennen Sie Bild- von Tonspur. Wählen Sie hierfür einfach die Tonspur aus und drücken dann auf den Button "Gruppe auflösen" (STRG + M).
  5.  Gehen Sie an das Ende der Tonspur und ziehen die Tonspur in die Länge. Die Tonspur sollte jetzt merklich länger werden als die Bildspur.
  6. Wechseln Sie jetzt in den Objekt Stretch Mausmodus (ALT + 4).
  7. Gehen Siean das Ende der Tonspur und schieben die Tonspur mit gedrückter linker Maustaste in sich zusammen, bis das Ende der Tonspur mit dem Ende der Bildspur wieder übereinstimmt. Hierbei wird die Tonspur zusammengedrückt und der Ton entsprechend schneller abgespielt.
  8. Wechseln Sie wieder zurück in den normalen Mausmodus (ALT + 1).
  9.  Ziehen Sie jetzt mit gedrückter linker Maustaste einen Kasten über Bild- und Tonspur, es müsste jetzt Bild und Tonspur ausgewählt sein.
  10. Gruppieren Sie die beide Spuren wieder (STRG + L).
  11. Sehen Sie sich das Ergebnis an, es müsste jetzt Synchron sein. 

Falls es immer noch nicht komplett synchron ist, so wiederholen Sie die Schritte 6-9 und drücken bzw. Zerren die Tonspur passend zurecht.
Hierbei muss man ggf. etwas herumprobieren.

Diese Art der Korrektur setzt voraus, das der Versatz linear ansteigt.
Falls durch Fehler im Quellmaterial ein Sprunghafter nicht-Linearer Versatz zwischen Bild und Ton entsteht, so ist durch diese Anleitung eine Korrektur nicht möglich.

Korrektur von nicht-linearem Tonversatz

Falls der Tonversatz bei Ihnen nicht-linear ist, handelt es sich wahrscheinlich um Probleme, die durch kleine Fehler im Quellmaterial auftreten, zum Beispiel wenn bei der Aufnahme einzelne Bilder verloren gehen (Dropped Frames).
Bei der Arbeit mit MPEG-Dateien handeln sollte, haben Sie die Möglichkeit dieses Material vor der Bearbeitung detaillierter einzulesen, idem Sie den Frametable nach folgender Anleitung neu erzeugen.

  1. Importieren Sie die entsprechende Datei.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Videospur und wählen "Frametable neu erzeugen".
  3. Warten Sie bis der Vorgang abgeschlossen ist und wählen Sie dann "Film schließen (Strg+F4)". Sie brauchen den Film nicht zu speichern.
  4. Öffnen Sie ein neues Projekt (Strg+Alt+N) und importieren Sie die betreffende Datei noch einmal.
  5. Prüfen Sie ob das Problem nach dieser Prozedur noch auftritt.

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit die Asynchronität mit der Funktion "Audio/Video Offset" zu regulieren, wenn der Versatz konstant ist.

Diese Funktion können Sie aufrufen, indem Sie einen Rechtsklick auf das Video-Objekt in der Spurenansicht machen und dann "Audio/Video Offset" wählen.
Sollte das nicht zum gewünschten Ergebnis führen, haben Sie nur noch die Möglichkeit das Quellmaterial vor dem Import zu demuxen.
Den Film also in eine Audio und Videodatei zu zerlegen.

Auftretende Fehler im Material werden dadurch behoben und die getrennte Dateien können in der Regel ohne Probleme weiter bearbeitet werden.
Um Ihr Problem zu lösen, empfehle ich die MPEG- Dateien vor dem Import in unsere Software zu demuxen.
Die getrennte Audio und video Spuren können anschließend in die Software importiert werden.

Sie brauchen dazu auch eine installiertes Java Runtime Environment, welche Sie unter www.java.com herunterladen können.

Eine bereits kompilierte Version von ProjectX finden Sie unter auf der Seite  http://www.doom9.org/ unter der Kategorie Download => Digital TV => ProjectX.

  1. Laden und entpacken Sie die Datei. Eine Installation ist nicht erforderlich.
  2. Starten Sie dann die Datei projektx.jar per Doppelklick.
  3. Es reicht, wenn Sie die Datei einfach, über das Menü "Datei > Hinzufügen", laden und dann auf "Los" bzw "Go" klicken. 

Die Einstellungen des Programmes müssen nicht verändert werden, da die Standardeinstellungen schon stimmen.
Sollten viele Fehlermeldungen beim demuxen auftauchen, prüfen Sie einma nach, ob eine Besserung auftritt, wenn Sie unter dem Karteireiter"Spez." bei "Spezielles 2" die Option "Video: Fehler nach 1.GOP ignorieren".

Unter dem Karteireiter "Video" sollte bei"Videokorrekturen (demultiplex)" außerdem die Option "ergänze fehlenden Sequenzkopf in GOPs" gesetzt werden.

Eine ausführliche Anleitung zu dem Programm ProjectX finden Sie auf der Seite: http://www.lucike.info/