MAGIX Hilfe-Center

Websichere Schriftarten

Frühere Versionen der Software boten einen "websicheren" Satz von Schriftarten, die auf Ihrer Webseite verwendet werden konnten.

Dies war eine kleine Auswahl an Schriften, die den meisten Webbrowsern gemein waren, und so konnten Sie sicher sein, dass sie für die Mehrheit der Leser funktionieren würden.

Diese Schriften sind über das Menü Schriften unterhalb der Unterrubrik "Websichere Schriftarten" zugänglich.

KANN ICH EINE NICHT WEBSICHERE SCHRIFTART AUF MEINER WEBSITE VERWENDEN?

Die bevorzugte Methode für kleine Textmengen, die unterschiedliche, nicht websichere Schriften verwenden, ist die Umwandlung des Textes in eine Grafik. Durch einfaches Gruppieren kann der Text als Grafik exportiert werden.

  • Designer Pro - Nicht websichere Schriften werden beim Export Ihrer Website eingebettet.
  • Web Designer Premium - Nicht websichere Schriften werden beim Export Ihrer Website eingebettet.
  • Page & Layout Designer - Nicht websichere Schriften werden beim Export Ihrer Website eingebettet.
  • Photo & Graphic Designer - Nicht websichere Schriften werden beim Export Ihrer Website nicht eingebettet.
  • Web Designer - Nicht websichere Schriften werden beim Export Ihrer Website nicht eingebettet.

Die aktuelle Version hebt die Schriftenbeschränkung auf und erlaubt es Ihnen, eine viel breitere Palette von Schriften zu verwenden, indem Sie die Technologie der Schrifteinbettung verwenden.

Dies ist mit den meisten modernen Webbrowsern (einschließlich Interne Explorer + Firefox, Chrome, Safari, Opera, Android und iOS mobile Browser) kompatibel und funktioniert durch Einbinden einer speziellen Version der Schriftart in Ihre Website.

Der Webbrowser kann dann diese spezielle Schriftart herunterladen und Ihren Text in der richtigen Schriftart anzeigen.

IST ES BESSER, EINE SCHRIFTART EINZUBETTEN, ALS DEN TEXT IN EINE GRAFIK ZU KONVERTIEREN?

Der Hauptvorteil der Verwendung von eingebetteten Schriften gegenüber der Umwandlung von Text in Grafiken ist, dass sie suchmaschinenfreundlich sind.

Suchmaschinen können diesen Text sehen und indizieren, während Benutzer  diesen Text auswählen und kopieren können, wie jeden normalen Text in einem Webbrowser.

GIBT ES NACHTEILE BEIM EINBETTEN VON SCHRIFTEN?

Wir empfehlen, Schriften sparsam in Ihre Website einzubetten. Einige Schriften können eine Größen von 200KByte oder mehr haben.

Die Fonts muss vom Browser heruntergeladen werden, bevor er den Text in der richtigen Schriftart anzeigen kann.

Dadürch könnten Sie die Leistung Ihrer Website beeinträchtigen.

KÖNNEN ALLE SCHRIFTARTEN EINGEBETTET WERDEN?

Nicht alle Schriftarten auf Ihrem Computer erlauben das Einbetten in Ihrer Website!

Wenn Sie eine Schriftart verwenden, die nicht die richtige Lizenz hat, erhalten Sie eine Warnung, während der Veröffentlichung der Website.

Wenn Sie eingebettete Schriften für Präsentationszwecke auf Ihrem eigenen Computer verwenden, können Sie diese Warnung ignorieren.

OpenType-Fonts (OTF) können nur eingebettet werden, wenn keine Postscript-Umrisse vorhanden sind.
Typ 1-Schriften (T1) können nicht eingebettet werden.

WAS BEDEUTEN DIE NACHRICHTEN, DIE BEIM UPLOAD ODER IN DER VORSCHAU ANGEZEIGT WERDEN?

Eine oder mehrere Meldungen werden angezeigt, wenn Sie versuchen, Ihre Website mit eingebetteten Schriften in der Vorschau anzuzeigen, zu exportieren oder zu veröffentlichen.

FALL 1: DIE WEBSITE ENTHÄLT EINE NICHT WEBSICHERE SCHRIFTART.

Die folgenden nicht standardmäßigen Schriftarten werden mit Ihrer Website veröffentlicht, so dass Text, der diese Schriftarten verwendet, für diejenigen, die diese Schriftart nicht installiert haben, korrekt angezeigt wird. Bitte stellen Sie sicher, dass die Font-Lizenz das Einbetten von Webseiten erlaubt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an den Softwarehersteller. 

Ergebnis: Die Schriftart wird in Ihre Website eingebettet.

FALL 2: DIE WEBSITE ENTHÄLT EINE UNINSTALLIERTE SCHRIFTART, EINE T1-SCHRIFTART ODER EINE OTF-SCHRIFTART MIT POSTSCRIPT-KONTUREN.

Die folgenden Schriften werden vom Dokument verwendet, sind aber entweder nicht installiert oder nicht in einem Format, das es erlaubt, sie in die Website einzubetten.

Ergebnis: Der Browser kann die betreffende Schriftart nicht finden und zeigt den Text daher mit der nächsten Schriftart innerhalb der Schriftfamilie an.

FALL 3: DIE SCHRIFT ERLAUBT KEINE EINBETTUNG.

Die folgenden Schriften erlauben keine Einbettung in Dokumente oder Webseiten. Sie sollten abbrechen und stattdessen eine andere Schriftart verwenden.

Ergebnis: Wenn Sie auf "Abbrechen" klicken, wird der Dialog beendet und Sie können die Schriftart durch eine andere Schriftart ersetzen. Wenn Sie eingebettete Schriften für Präsentationszwecke auf Ihrem eigenen Computer verwenden, können Sie diese Warnung ignorieren und auf "Weiter" klicken.