Tonstörung (Knackser) bei hartem Schnitt (AVCHD)

Kommentare

HGH1 schrieb am 18.07.2020 um 19:57 Uhr

Ihr habt alle irgendwo recht, aber Magix hätte uns Zeit sparen können, wenn sie einen Warnhinweis eingeblendet hätten, dass die Videos umgewandelt werden. Ich habe derweil noch den Tipp mit dem Zurücksetzen auf Standardeinstellungen umgesetzt: hat auch nichts gebracht. Hier aber nun der Link auf die Original-Dateien: Original-Video vor Schnitt und Exportversion mit 6 Schnitten unter Standardeinstellungen, auf Onedrive: https://1drv.ms/u/s!An8OBVhXleskgiDy-1Iu3weZ7MRa?e=ozove9

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

korntunnel schrieb am 18.07.2020 um 21:24 Uhr

Ihr habt alle irgendwo recht, aber Magix hätte uns Zeit sparen können, wenn sie einen Warnhinweis eingeblendet hätten, dass die Videos umgewandelt werden.

@HGH1

Na ja, einen kleinen Vorwurf kann ich Dir nicht ersparen. Ziemlich am Anfang hatte ich Dich gefragt, ob Du uns einen Clip als Download zur Verfügung stellen könntest. Und wenn man einen Clip umwandeln muss, um ihn hier einzustellen, müsste man wissen, dass das dann nicht mehr das Original ist. Doch Schluß mit Oberlehrer. 😄

Deinen Fehler habe ich nun sowohl in VdL als auch in VPX nachvollziehen können, es gibt an den Schnittstellen Knackser, wenn man nicht nur schneidet, sondern auch dann vom Folgenden etwas weglöscht. Das passiert auch mit einer daraus exportierten wav.

Nun filme ich auch mit einer Pana und der Audioteil ist zu 100 % identisch mit Deinem. Ich habe alles mögliche versucht, auch mit wav-Dateien, und es ist mir nicht gelungen, damit Knackser zu erzeugen. Das bekommen ich nur hin mit Deinem Clip. Ich kann darauf nur schließen, dass es an dieser Audiospur liegt. Ich bin der Meinung, dass dann auch schon viele über diese Knackser berichtet hätten, wenn es ein BUG im Programm wäre.

Wenn Du mit Deiner Kamera einen völlig neuen Clip erzeugst und den bearbeitest, hast Du dann auch diese Knackser?

Außerdem habe ich beim Export keine drei Spuren gehabt, ich sehe bei MediaInfo auch kein Dolby Surround mit 5 Spuren.

Ich kann Dir nur empfehlen, diesen Check mit Deiner Cam zu machen und ggbf. dort andere Einstellungen zu versuchen.

VPX5 - 12, VdL 16 bis VdL 2021 Premium-/Plus-Versionen, Audio & Music Lab

Im Einsatz: VPX 17.0.3.68 und VdL Premium 20.0.1.65

Betriebssystem Laptop: Windows 10 Prof. 64 bit, Vers.2004 Build 19041.450, PC Vers. 2004 Build 19041.450

PC: 32 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8700K CPU @ 3.70GHz, 3696 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); MSI-Motherboard Typ Z370 A Pro, Grafikkarte Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.7464 vom 06.11.2019

Laptop: 16 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8750H CPU @ 2.20GHz, 2201 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); Motherboard Clevo Notebook Schenker, Grafikkarte 1 Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.6999 vom 27.06.2019 ; Grafikkarte 2 NVIDIA GeForce GTX 1050 Treiber 25.21.14.1972 vom 18.03.2019

Camcorder Panasonic X909

Nikon D 500

Panasonic TZ-101

HGH1 schrieb am 18.07.2020 um 23:18 Uhr

Korntunnel, was heißt, "wenn Du mit Deiner Kamera einen völlig neuen Clip erzeugst"? Die Clips sind mit der SD707 erzeugt und dann mit dem Panasonic HD Writer AE 2.1 von der SD-Karte kopiert worden (wie von Panasonic empfohlen). Ich probiere morgen, spätestens übermorgen mehr aus. Die Files, die ich zuletzt auf Onedrive zur Verfügung gestellt hatte waren Stereo (weil ich dachte, das vereinfacht die Sache), die Originalfiles der Kamera sind aber Surround (6 Kanäle). Egal, 2 oder 6 Kanäle: immer treten die Knackser gleich auf bei diesem File. Und zum Punkt: "Und wenn man einen Clip umwandeln muss, um ihn hier einzustellen, müsste man wissen, dass das dann nicht mehr das Original ist": Ich hatte ja geschrieben (gestern am 17.7.), dass ich den .m2ts-File in .mp4 umbenannt habe - nicht umgewandelt! Er war genauso abspielbar und Mediainfo zeigt das gleiche an! Man hätte ihn nach dem Download also wieder in .m2ts umbenennen können und 1:1 denselben File gehabt. Aber was solls.

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

wabu schrieb am 19.07.2020 um 07:38 Uhr

Ist deine Kamera die SDT 707?

 

wabu ...............der nie auslernt Der Rechner  Installierter physischer Speicher (RAM) 16,0 GB / Prozessor Intel(R) Core(TM) i7-9700K CPU @ 3.60GHz, 3600 MHz, 8 Kern(e), 8 logische(r) Prozessor(en),(Intel® UHD Graphics 630 aktiviert) NVIDIA Geforce GTX 1650 HDMI ; 2x DVI ; VGA, PCIe / Samsung HD103SJ F3 1 TB Sata 7200 / 2x LG GH22NS SATA schwarz /Betriebsystem Microsoft Windows 10 Home Version 10.0.18362 Build 2004

geschnitten wird seit 2007 mit Magix aktuell ProX (11) Version 17.03.63

gefilmt mit Panasonic SDT 750 und FZ 1000 sowie Pentax K30 (Mist) und einer Q500k und SJ 1000 und Hero7 fotografiert mit Pentax K10 und K30 (Super)/Sigma 10-20 und 18-200; Fisheye und 500mm Spiegeltele youtube

maedschik schrieb am 19.07.2020 um 08:38 Uhr

Hallo!

Das eingebaute Mikrofon der Panasonic HDC SD707 ist nicht so toll. Zwar nimmt es Surround-Sound auf – aber eben auch das Lüftergeräusch der Kamera, falls es einmal etwas leiser ist.

Das war in einem Testbericht zu finden.

Die Clips sind mit der SD707 erzeugt und dann mit dem Panasonic HD Writer AE 2.1 von der SD-Karte kopiert worden (wie von Panasonic............

Und noch nie probiert ganz einfach über den SD Kartenleser ?

Ich habe Sony / Panasonic /Canon........... und habe nie die dazugehörige Software benutzt um die Dateien auf den PC zu importieren und hatte auch noch nie Probleme. Von der Karte direkt zu kopieren ist eine ganz einfache Windowsfunktion und ich habe es noch nie verstanden, dass da solche Umwege gemacht werden.

Gruß m

Zuletzt geändert von maedschik am 19.07.2020, 09:02, insgesamt 1-mal geändert.

ASRock Z170 Extreme4+ / i7 6700K / 16 GB RAM / Nvidia GTX1060 / Intel HD 530 / SSD 500GB / 1TB /Win 10 Home/ /Aspire A715-71G i5-7300HQ Quad Core 2,5 GHz 8GB GTX 1050 HD 630 Win 10 / Panasonic Fz 1000 / Power Shot G5 X / Panasonic Tz71 /Sony HDR-PJ780VE

Mog schrieb am 19.07.2020 um 09:25 Uhr

Moin miteinander,

mit Premiere Elements 2020 erhalte ich ein identisches Ergebnis wie mit VDL (also Knackser). Power Director 14 erkennt weder beim Import noch beim Export eine Tonspur bzw. es ist nur dumpfes Rauschen zu hören.

In diesem Fall würde ich schauen ob es Optionen es bei den Kameraeinstellungen gibt. Die Aufnahmen mit einer anderen Speicherkarte wiederholen. Die Kameraeinstellungen zurücksetzen.
Mehr fällt mir dazu leider auch nicht ein.

Wünsche allen einen sonnigen Sonntag.

korntunnel schrieb am 19.07.2020 um 09:34 Uhr

Moin @maedschik , das Programm zum Übertragen nutze ich auch, ganz einfach, weil man damit den Dateinamen so einstellen kann, dass es zu meinem Workflow passt. Es ist trotzdem ein Kopieren und ich schließe das als Fehlerquelle aus. Außerdem ist es kein Umweg, Karte einlegen, Programm öffnet sich, Dateien auswählen, Ziel angeben, fertig, wie bei Windows.

@HGH1

Korntunnel, was heißt, "wenn Du mit Deiner Kamera einen völlig neuen Clip erzeugst"?

Damit meinte ich, mit verschiedenen Einstellungen des Tones der Kamera Versuchsclips zu drehen und mit diesen dann probieren, auf jeden Fall ohne Windgeräusche. Falls die Kamera einen externen Mikro-Eingang hat, auch den mal nutzen.

Ich finde, es stellt sich auch langsam heraus, dass es kein Programmfehler ist.

VPX5 - 12, VdL 16 bis VdL 2021 Premium-/Plus-Versionen, Audio & Music Lab

Im Einsatz: VPX 17.0.3.68 und VdL Premium 20.0.1.65

Betriebssystem Laptop: Windows 10 Prof. 64 bit, Vers.2004 Build 19041.450, PC Vers. 2004 Build 19041.450

PC: 32 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8700K CPU @ 3.70GHz, 3696 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); MSI-Motherboard Typ Z370 A Pro, Grafikkarte Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.7464 vom 06.11.2019

Laptop: 16 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8750H CPU @ 2.20GHz, 2201 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); Motherboard Clevo Notebook Schenker, Grafikkarte 1 Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.6999 vom 27.06.2019 ; Grafikkarte 2 NVIDIA GeForce GTX 1050 Treiber 25.21.14.1972 vom 18.03.2019

Camcorder Panasonic X909

Nikon D 500

Panasonic TZ-101

FredW schrieb am 19.07.2020 um 09:37 Uhr

@HGH1,

ich lese den Thread die ganze Zeit über mit. Hast du dich schon mal mit dem Hersteller der Cam in Verbindung gesetzt? Wenn man nun auch mit anderen Videoschnittprogrammen ähnliche / identische Probleme nachvollziehen kann, dann deutet doch immer mehr auf die Cam hin, ob nun Hardware- / Softwaredefekt oder nur Einstellungsproblem.

@maedschik,

bei meiner Canon Cam war es so, dass die mitgelieferte Software einzelne Schnipsel beim Kopieren zusammengefügt hat und zwar die, die durch Drücken der Pausetaste erzeugt wurde. Schnipsel, die durch drücken der Stop-Taste erzeugt wurde, kamen einzeln auf den PC.

Wenn Ich zu dieser Zeit die Schnipsel (getrennt durch Pausetaste) von SD Karte direkt auf den PC kopiert hatte, gab es immer mal wieder Störungen und ich musste manuell zwei, drei Frames entfernen. Das Zusammenfügen mit dem DOS Commando erzeugte zwar eine größere Datei, aber diese hatte an den ehemaligen Schnittstellen ein Problem. Bei der mitgelieferten Software wurde beim Zusammenfügen (meine Vermutung) an den Anfangs- und Endstellen automatisch die Frames weggelassen, wie man es nun auch in VdL einstellen kann.

Windows 10  64-Bit, I7-9700, 16 GB-RAM, NVidia GeForce GTX2070, Samsung SSD 1TB, 2 x 3 TB interne HD, 2 x 4 TB externe USB 3.0 HD

MACmini I7 3.0 GHz, 1 TB SSD macOS Catalina VMware Win10
MacBook Pro I5 2,4GHz, 1TB SSD macOS Catalina VMware Win10

 

korntunnel schrieb am 19.07.2020 um 09:42 Uhr

@FredW

Bei der mitgelieferten Software wurde beim Zusammenfügen (meine Vermutung) an den Anfangs- und Endstellen automatisch die Frames weggelassen, wie man es nun auch in VdL einstellen kann.

Nein, das ist nicht so bei dem Programm von Panasonic. Es wird nichts abgeschnitten, aber leider auch nichts zusammengefügt. Bei längeren Aufnahmen, z. B. Chor, erfolgt eine Trennung, die ich entweder mit DOS oder einfacher mit TotalCommander zusammenfügen muss, damit es an den Schnittstellen keine Ruckler gibt.

VPX5 - 12, VdL 16 bis VdL 2021 Premium-/Plus-Versionen, Audio & Music Lab

Im Einsatz: VPX 17.0.3.68 und VdL Premium 20.0.1.65

Betriebssystem Laptop: Windows 10 Prof. 64 bit, Vers.2004 Build 19041.450, PC Vers. 2004 Build 19041.450

PC: 32 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8700K CPU @ 3.70GHz, 3696 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); MSI-Motherboard Typ Z370 A Pro, Grafikkarte Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.7464 vom 06.11.2019

Laptop: 16 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8750H CPU @ 2.20GHz, 2201 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); Motherboard Clevo Notebook Schenker, Grafikkarte 1 Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.6999 vom 27.06.2019 ; Grafikkarte 2 NVIDIA GeForce GTX 1050 Treiber 25.21.14.1972 vom 18.03.2019

Camcorder Panasonic X909

Nikon D 500

Panasonic TZ-101

FredW schrieb am 19.07.2020 um 09:46 Uhr

@korntunnel,

stimmt bei Panasonic, das haben wir im Forum so herausgefunden, dass es bei Panasonic so ist, leider.
 

Windows 10  64-Bit, I7-9700, 16 GB-RAM, NVidia GeForce GTX2070, Samsung SSD 1TB, 2 x 3 TB interne HD, 2 x 4 TB externe USB 3.0 HD

MACmini I7 3.0 GHz, 1 TB SSD macOS Catalina VMware Win10
MacBook Pro I5 2,4GHz, 1TB SSD macOS Catalina VMware Win10

 

Thomschi schrieb am 19.07.2020 um 09:47 Uhr

Ich finde es einfach super wie viel Zeit und Energie die Leute sich hier im Forum nehmen um Hilfe anzubieten. Für mich stellt sich die ganze Angelegenheit als ein Fehler der Kamera da und hat eigentlich nicht so viel mit Magix zu tun. Pragmatisch wie ich bin würde ich einfach dem Rat von BilderMacher folgen und mir in einem Nachvertonungsarchiv ein ähnliches Windgeräusch suchen und dazu noch die passende Musik dazu und fertig.

Windows 10 Pro. Version 20H2 (Build 19042.685) 64 Bit Betriebssystem. Intel Core i7-8700CPU @3,2GHz. Arbeitsspeicher 16GB.

NVIDA GeForce GTX 1650 Kamera: Panasonic HC-X929. VDL 2016 Premium. VDL Premium 19.0.2.58

korntunnel schrieb am 19.07.2020 um 10:27 Uhr

Das ist sicherlich richtig, @Thomschi . Aber man müsste doch mit Versuchen herausbekommen, ob es diese eine Audiospur ist oder grundsätzlich ein Kameradefekt oder eine falsche Einstellung, um in Zukunft diesen Fehler auszuschließen.

Zuletzt geändert von korntunnel am 19.07.2020, 10:27, insgesamt 1-mal geändert.

VPX5 - 12, VdL 16 bis VdL 2021 Premium-/Plus-Versionen, Audio & Music Lab

Im Einsatz: VPX 17.0.3.68 und VdL Premium 20.0.1.65

Betriebssystem Laptop: Windows 10 Prof. 64 bit, Vers.2004 Build 19041.450, PC Vers. 2004 Build 19041.450

PC: 32 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8700K CPU @ 3.70GHz, 3696 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); MSI-Motherboard Typ Z370 A Pro, Grafikkarte Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.7464 vom 06.11.2019

Laptop: 16 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8750H CPU @ 2.20GHz, 2201 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); Motherboard Clevo Notebook Schenker, Grafikkarte 1 Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.6999 vom 27.06.2019 ; Grafikkarte 2 NVIDIA GeForce GTX 1050 Treiber 25.21.14.1972 vom 18.03.2019

Camcorder Panasonic X909

Nikon D 500

Panasonic TZ-101

consolpc schrieb am 19.07.2020 um 11:40 Uhr

Bei mir:
- Edius 9.5: keine Tonstörungen, keine Knackser.
- Davince Resolve 16.2: keine Tonstörungen, keine Knackser.
- VdL 2020: reiner Schnitt, ohne, dass Frames gelöscht wurden: keine Tonstörungen, keine Knackser. Wenn ein paar Frames aus dem Clip gelöscht wurden, auch keine Störungen, wenn der freie Teil leer blieb. Weder am Ende, noch am Anfang der beiden neue Teilclips Störungen. Erst, wenn die Lücke gelöscht und die beiden Teilclips zusammengeführt wurden, entstanden manchmal (!) Fehler. Also wirklich nicht immer! Dabei war es egal, ob ich den Originalclip geschnitten habe, oder vorher Video- und Audio getrennt und auf unterschiedlichen Spuren geschnitten habe. Wenn der Fehler entstand, dann durch das Zusammenführen der Teilclips.

Ach ja: beim Export war es egal, ob mit, oder ohne Hardwarebschleunigung. Das, was im Arranger ablief, ob mit oder ohne Störungen wurde auch so exportiert.

Zuletzt geändert von consolpc am 19.07.2020, 11:43, insgesamt 1-mal geändert.

Es wird gerne behauptet, bei den meisten Problemen säße der Fehler einen Meter vor dem Monitor. Das ist sicherlich korrekt. Nur vergisst man zu gerne, dass die ersten, die vor dem Monitor sitzen die Programmierer sind.
_______________________________________________________________________________________________

VdL Premium 19.0.2.58, Win10 Pro (20H2, B19042.630), Intel i7-8700K, 32 GB RAM, Intel 630 (27.20.100.8935) und NVidia GTX 1080Ti (27.21.14.5638)

HGH1 schrieb am 19.07.2020 um 12:37 Uhr

Habe noch - auf einen Hinweis hin - einen zweiten Originalfile, diesmal mit Surroundton (6 Kanäle) auf Onedrive gestellt: https://1drv.ms/u/s!An8OBVhXleskgiDy-1Iu3weZ7MRa?e=ozove9. (Auch damit hatte ich dann Knackser wenn ich Teile rausgeschnitten hatte.) Komme heute leider nicht zu mehr da ich nun los muss. Danke.

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

newpapa schrieb am 19.07.2020 um 14:59 Uhr

Hallo,

arbeite seit Jahren mit der SD707. Die hier eingestellte Datei habe ich mehrfach geschnitten und an zwei Stellen die reklamierten Knackser festgestellt. An beiden Schnittstellen stellt sich der Ton im Übergang wie folgt dar.

Da halte ich ein Knacken für normal.

Was das Übertragen der Dateien von der Karte zum PC betrifft, stimme ich mit @korntunnel vollkommen überein. Es ist egal wie kopiert wird. Ich verwende den HDWriter um eindeutige Dateinamen zu bekommen. Sonst hat man bei der Verwendung mehrerer Karten ggf. unterschiedliche Dateien mit gleichem Namen.

HGH1 schrieb am 20.07.2020 um 18:14 Uhr

Vielen, vielen Dank! Vorab auf eine der Fragen: die Panasonic hat die genaue Typenbezeichnung HDC-SD707.

consolpc, vielen Dank für die ausführliche Testung, sehr hilfreich! Dazu Fragen: da bei mir die Knackser auch - wie beschrieben - nur dann auftreten, wenn Stücke aus dem Clip herausgeschnitten werden oder eben wenn zwei Clips hart aufeinander folgen, aber auch nicht in jedem Fall, und nicht wenn ich einfach nur den Clip durchschneide (da wird ja die Video- und Audiospur einfach fortgeführt):

Hast Du mit Edius und Davince Resolve auch Stücke aus dem Clip herausgeschnitten - und nicht nur zwei-, dreimal? (In meinem Beispiel-Ausgabefile waren übrigens 6 Schnitte wovon 5 und das Ende einen Knackser produzierten). Wie ich schrieb, hatte ich bei leisen Videos keine Knackser induzieren können - wäre die Frage, ob der Knackser ein Artefakt ist der proportional zur Lautstärke oder dem Lautstärkeunterschied der beiden Schnittstellen entsteht, also umso lauter ist? Vielleicht fällt er bei leisen Clips nur nicht auf?

newpapa, "Da halte ich ein Knacken für normal. "Warum eigentlich, bitte mal erläutern? Ich sehe da nur einen großen Lautstärkeunterschied, warum sollte das zwangsläufig zu einem Artefakt führen? Hast Du das Bildchen in VDL erzeugt (sieht bei mir anders aus)? Ich habe mal Schnitte daraufhin getestet und Frame für Frame von der Schnittkante entfernt um verschiedene Übergänge zu erhalten:  wenn z.B. laut auf leise trifft knackst es, wenn ich aber 1 Frame abschneide und der Schnitt gerade im Wellental liegt: kein Knackser!  Ich habe hier mal viele Schnitte stark vergrößert: s. 3 Bildchen:Ich habe noch AVCHD-Files einer anderen Kamera aufgetrieben (Ton: Stereo), knackst genauso manchmal!

Fazit zu den 3 Bildern:  leise/leise kein Knackser, leise /laut oder laut/leise: Knackser, laut/laut: mal Knackser, mal nicht

Maedschik und Tomschi, die größte Schwäche der SD707 ist der Lüfter, den man allerdings nur bei leisen Passagen wahrnimmt, vor allem wenn man durch den Sucher statt aufs Display guckt, weil er dann höher drehen muss - sonst eine tolle Kamera! Natürlich arbeite ich auch öfters mit Musik unterlegen etc., aber trotzdem ist der Originalton oft wichtig und selbst wenn diese Knackser nur hin und wieder auftreten, ist das eine nervige Fehlerquelle für den finalen Film. Ich denke, da seid ihr doch auch meiner Meinung (was Korntunnel auch schon bestätigte)? Zur Methode des Kopierens von der SD-Karte: Die Argumente der anderen für den HD Writer sind auch die meinigen.

FredW: Nein, Panasonic habe ich noch nicht kontaktiert.

Korntunnel: Die Knackser beim Material von der anderen Panasonic (s.o.) legen nahe dass es zumindest nicht einfach an einem Defekt der Kamera liegt - eventuell noch Panasonic-spezifisches Problem in Magix. Dazu Frage: Was bedeutet in den von VDL angezeigten Metadaten: "Kameramodell 819", wo gibst ggf. eine Liste zu solchen Codes?

Fazit bisher:  Das Knacksen tritt mit dem Beispielfile auch bei anderen auf, auch mit VDL2020, nicht bei Edius 9.5 und Davince Resolve 16.2 (unter der Voraussetzung, consolpc hat relevant getestet, s.o.). Es tritt in der Vorschau schon auf, ist im Exportfile zu hören, ist bei leisen Clips (geringen Lautstärkeunterschieden?) nicht hörbar oder nicht vorhanden, lässt sich durch frameweises Verschieben zu einem Schnitt mit "kompatiblen Enden" ("leise/leise"). Es tritt auch bei AVCHD-Material einer anderen Panasonic (Stereo-Ton) auf. (Ich hatte das Problem übrigens nie bei AVI-Files einer Panasonic Mini-DV-Kamera)

Zuletzt geändert von HGH1 am 20.07.2020, 18:54, insgesamt 1-mal geändert.

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

maedschik schrieb am 20.07.2020 um 19:02 Uhr

Hallo!

Zu Deinem Fazit: Vegas auch kein Knacksen..........wobei...

Ich habe jetzt intensiv getestet und bekomme einfach nirgends ein Knacksen hin. Weder in VDL 2020 / VPX 7 / VPX 2020 / Vegas Pro 17.0

Gruß m

ASRock Z170 Extreme4+ / i7 6700K / 16 GB RAM / Nvidia GTX1060 / Intel HD 530 / SSD 500GB / 1TB /Win 10 Home/ /Aspire A715-71G i5-7300HQ Quad Core 2,5 GHz 8GB GTX 1050 HD 630 Win 10 / Panasonic Fz 1000 / Power Shot G5 X / Panasonic Tz71 /Sony HDR-PJ780VE

consolpc schrieb am 20.07.2020 um 20:06 Uhr

@HGH1

Hab' das Ganze noch mal raus gekramt und ein paar zusätzliche Schnitte eingefügt und (wie schon vorher) die Teileschnipsel entfernt. Nun waren es 7 Schnitte und immer noch keine Störungen. Hier die Screenshots von Edius (die von Resovle spare ich mir, weil das Ergebnis nicht anders war);

Am Ende habe ich absichtlich ein Stück heraus getrennt, wo der Originalton besonders laut war. Im 3.Bild siehst du das Ergebnis im Detail.

Es wird gerne behauptet, bei den meisten Problemen säße der Fehler einen Meter vor dem Monitor. Das ist sicherlich korrekt. Nur vergisst man zu gerne, dass die ersten, die vor dem Monitor sitzen die Programmierer sind.
_______________________________________________________________________________________________

VdL Premium 19.0.2.58, Win10 Pro (20H2, B19042.630), Intel i7-8700K, 32 GB RAM, Intel 630 (27.20.100.8935) und NVidia GTX 1080Ti (27.21.14.5638)

newpapa schrieb am 20.07.2020 um 20:07 Uhr

Hallo,

natürlich mit VDL gemacht. Der Unterschied ist, dass ich die normale Wellendarstellung gewählt habe und du die halbe. Zur Beurteilung des Tons braucht man natürlich die dafür geeignete Darstellung mit negativer und positiver Halbwelle.

"Warum eigentlich, bitte mal erläutern? I

Die Erklärung hast du doch selber geliefert. Ein (plötzlicher) großer Lautstärkeunterschied ist eben ein Knacken. Ist das noch ein durchgehender Wellenzug, hat das noch eine bestimmte Klangfarbe und man ordnet dieses Geräusch nach Erfahrung bestimmten Umständen zu.

Der gravierendste Fall ist die negative Halbwelle beim Höchstwert abgeschnitten und der nachfolgende Frame beginnt mit der positiven Halbwelle auf dem Höhepunkt (hängt aber nicht ausschließlich nur von den beiden unmittelbaren Werten ab). Ohne mich hier theoretisch zu verbreitern, das ist so physikalisch gar nicht umsetzbar. Bin für Encoder kein Spezialist, aber die Frage bleibt offen, wie dieser Übergang vom Encoder umgerechnet wird. Wenn es hier Unterschiede bei den Programmen gibt, ist das nicht verwunderlich.

 

consolpc schrieb am 20.07.2020 um 20:47 Uhr

Ich habe nun spaßeshalber unter Edius iZotope RX6 und davon speziell den Filter DeClick auf dein Exportvideo mit den Knacksern angewandt. Von den Störungen ist danach nichts mehr zu hören, die Audioteile sehen praktisch identisch aus, ich kann mit meine alten Ohren, ohne weitere Analysewerkzeige keinen Unterschied heraus hören.

Der untere Clip ist derjenige, auf den der Filter angewandt wurde.

RX6 wurde einmal mit einer der letzten VdL-Versionen mit geliefert. Welche, weiß ich nicht mehr. 2018 oder 2019, denke ich. Ich meine, wenn man die Ursache nicht in den Griff bekommt, evtl. hilft es, das Symptom pragmatisch zu eliminieren. Wenn der Filter dein Eigen ist, probier's mal aus.

Es wird gerne behauptet, bei den meisten Problemen säße der Fehler einen Meter vor dem Monitor. Das ist sicherlich korrekt. Nur vergisst man zu gerne, dass die ersten, die vor dem Monitor sitzen die Programmierer sind.
_______________________________________________________________________________________________

VdL Premium 19.0.2.58, Win10 Pro (20H2, B19042.630), Intel i7-8700K, 32 GB RAM, Intel 630 (27.20.100.8935) und NVidia GTX 1080Ti (27.21.14.5638)

HGH1 schrieb am 21.07.2020 um 09:24 Uhr

@maedschik Mog, consopc und newpapa haben solche Knackser auch in VDL festgestellt, Mog auch in Premiere Elements. Newpapa hat die Knackser sogar als physikalisch erklärbar bezeichnet.

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

maedschik schrieb am 21.07.2020 um 09:32 Uhr

@HGH1

Tut mir leid, ich habe wirklich sehr viel her-rumprobiert. Ich konnte das einfach nicht nachvollziehen. Es spielt wahrscheinlich nicht nur das Programm eine Rolle bei dieser Erscheinung. 😊

Gruß m

Zuletzt geändert von maedschik am 21.07.2020, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.

ASRock Z170 Extreme4+ / i7 6700K / 16 GB RAM / Nvidia GTX1060 / Intel HD 530 / SSD 500GB / 1TB /Win 10 Home/ /Aspire A715-71G i5-7300HQ Quad Core 2,5 GHz 8GB GTX 1050 HD 630 Win 10 / Panasonic Fz 1000 / Power Shot G5 X / Panasonic Tz71 /Sony HDR-PJ780VE

HGH1 schrieb am 21.07.2020 um 09:33 Uhr

@newpapa Du hast die Knackser als physikalisch erklärbar bezeichnet. Aber dann wäre ein Knacksen an hartem Schnitt doch ein normales, allen bekanntes Phänomen, das immer dann auftritt, wenn auf einen letzten Frame eines Clips ein Frame eines anderen Clips folgt (oder desselben ein Stück weiter) bei dem die Ton-Schwingung gerade stärker abweichend ist, oder? Dann wäre es kein Artefakt im engeren Sinne sondern normal. Wie gesagt, mein Problem wäre nicht das im Einzelfall durch Abschneiden 1-3 Frames zu beheben, sondern dass ich dann bei den vielen Schnitten sicher öfter einen Knackser übersehe und im Endvideo habe.

Asus N76VZ 1031,  Intel Core i7-3610QM CPU mit Intel HD Graphics 4000 (Quick sync), 8GB RAM (DDR3), System: Samsung SSD 830 128GB, Videos: SSD Crucial MX300 750 GB, Win 10 Home 64-bit 1903; Video deluxe 2016 Premium 15.0.0.114 (UDP3)

korntunnel schrieb am 21.07.2020 um 09:56 Uhr

@HGH1

das ist ja das Phänomen bei dieser Angelegenheit. Ich habe zwar die Pana 909, aber mit MediaInfo analysiert exakt identische Werte wie der von Dir auf OneDrive eingestellte Clip. Und nur bei Deinem Clip kann ich die Knackser feststellen, bei meinen Aufnahmen habe ich das noch nie erlebt. Deshalb bin ich nun Rudi Ratlos.

Ich neige auch zu der Meinung von @newpapa , weil die Knackser nur ab und zu vorkommen und weil nur Schnitte diese Knackser nicht erzeugen.

 

VPX5 - 12, VdL 16 bis VdL 2021 Premium-/Plus-Versionen, Audio & Music Lab

Im Einsatz: VPX 17.0.3.68 und VdL Premium 20.0.1.65

Betriebssystem Laptop: Windows 10 Prof. 64 bit, Vers.2004 Build 19041.450, PC Vers. 2004 Build 19041.450

PC: 32 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8700K CPU @ 3.70GHz, 3696 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); MSI-Motherboard Typ Z370 A Pro, Grafikkarte Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.7464 vom 06.11.2019

Laptop: 16 GB Arbeitsspeicher; Intel(R) Core(TM) i7-8750H CPU @ 2.20GHz, 2201 MHz, 6 Kern(e), 12 logische(r) Prozessor(en); Motherboard Clevo Notebook Schenker, Grafikkarte 1 Intel UHD Graphics 630 Treiber 26.20.100.6999 vom 27.06.2019 ; Grafikkarte 2 NVIDIA GeForce GTX 1050 Treiber 25.21.14.1972 vom 18.03.2019

Camcorder Panasonic X909

Nikon D 500

Panasonic TZ-101