Video Deluxe 18

Kommentare

Matthes2 schrieb am 30.08.2011 um 17:16 Uhr

@ kohlrabe und joergmueller:

 

Ich habe zu Hause einen Topfield Reciever, dessen Aufnahmen (*.rec und *.001 ff.) so auch nicht von Magix gelesen werden können. Ich wandle sie mit dem Programm DVR-Studio HD 1.80 der Firma Haenlein um.

Hier ist eine Liste der unterstützten Reciever:

http://www.haenlein-software.com/index.php?PHPSESSID=0d054ab6fdf9a61de04072547052391e&nav=products/supportedDevicesList

Der Vantage ist auf alle Fälle dabei, im Falle des Medion würde ich es mal mit der Testversion ausprobieren...

 

Gruß

 

Matthes

Zuletzt geändert von Matthes2 am 30.08.2011, 17:16, insgesamt 1-mal geändert.

Von vorne herein zu sagen "geht nicht" gibt´s nicht, man hat es halt noch nicht (richtig) versucht!
VDL seit 2003/2004, derzeit VDL und Pro X in den jeweils aktuellen Patchleveln
PC: Xeon E3 mit 32GB RAM, Gigabyte GTX 1050 Ti und genügend HDD-Kapazität; TV-Karte: Hauppauge WinTV-HVR-4000; BS: Win 10 64 Bit Professional; Camera: Sony NEX VG 20 mit SEL 18 - 200 und Leica R-Objektiven (21, 35, 50, 60, 80 - 200, 100 mit Balg und 350 mm); DJI Mavic Pro, Osmo Pocket

kohlrabe schrieb am 30.08.2011 um 20:25 Uhr

Ja so ist es.

Immer muss man sich den PC vollmüllen mit irgenwelchen zusätzlichen Programmen, wobei ich auf keinen Fall behaupte, dass die erwähnten "Umwandler" Müll sind. Ich habe auch in der "XP-Zeit" einige davon benutzt.

VDL MX--- 60 Neuerungen, viele Schnittspuren, Übergänge, Animationen, die den späteren Zuschauer bestimmt nicht vom Sessel abheben. Was wir brauchen, ist doch zuerst ein Programm, das die heute üblichen Aufzeichnungsformate richtig erkennen und auflösen kann, evtl auch mit zusätzlichem Addin. Dann max. Ausnutzung der PC-Ausstattung (Prozessor/Speicher) und auch ein übersichtliches Handling der Programmoberfläche.

Gruss Kohlrabe

vobe49 schrieb am 31.08.2011 um 08:24 Uhr

Habe gestern VdL MX Premium erhalten, installiert, geupdatet und registriert. Die Installation und online-Registrierung verlief unproblematisch. Erfreulich war, dass unter Effekte sowohl Marcalli 2.0 als auch Adorage bereits mit eingebunden worden waren (liegt wahrscheinlich tatsächlich daran, dass auf gleicher Partition VdL17 Prem liegt).

Dann allerdings passierten einige Merkwürdigkeiten: die Zusatzprogramme ließen sich unter "Effekte" nur einmal öffnen, und dann nicht wieder. Habe danach versucht, sie über den Plug-In Manager zu aktivieren. Mit dem Manager konnte ich die Effekte zwar auf markierte Objekte anwenden, aber nicht - wie in VdL17 üblich - durch Klick unter "Effekte" öffnen. Nach einigem Experimentieren startete auf einmal jeweils einer der Effekte nach dem Laden eines neuen Projektes unaufgefordert.

Keine Ahnung was danach passiert ist, aber auf einmal funktionierte alles richtig - keine Erklärung dafür, warum.

Wegen dieses Problems hatte ich gestern abend nicht allzuviel Zeit, VdL MX auszuprobieren, daher nur folgende kurze Feststellungen:

- Die Kopie eines mit VdL17 Prem erstelltes Projekt lässt sich bei mir problemlos öffnen und bearbeiten.
- Die Ladezeit für ein größeres Projekt ist kürzer als bei VdL17 Prem
- Angenehm ist der deutlich größere Vorschaumonitor als in VdL17
- Die Vorschau läuft bei meinem PC mit den AVCHD-Dateien sehr flüssig, auch an Stellen, bei denen überblendet worden ist.
- Nach Anwendung von Effekten aus NewBlueFX oder Vitascene läuft die Vorschau z. T. sehr hackelig ab.
Mehr konnte ich leider noch nicht testen. Werde aber das 3/4-fertige 30 min-Projekt mit VdL MX fertig stellen und sehen, was sich da noch so zeigt.

vobe49

(PC: i7 3,4 GHz, Win7 64 Bit und Software auf 80 GB SSD, 8 GB RAM, Radeon HD 6870, 1 TB HDD, 3 x USB 3.0, 8 x USB 2.0, usw.)

Zuletzt geändert von vobe49 am 31.08.2011, 08:24, insgesamt 1-mal geändert.

i7 7700, 250 GB SSD, 32 GB RAM, 2 x 2 TB HDD, 1 x 4 TB HDD, 1 x 500 GB SSD, NVidia GeForce GTX 1070 Grafikkarte, WIN10 Professional, 64 Bit, aktuelles ProX,

maedschik schrieb am 31.08.2011 um 18:29 Uhr

Hallo!

- Angenehm ist der deutlich größere Vorschaumonitor als in VdL17

Da muss ich aber VDL 17 mal in Schutz nehmen

Zuletzt geändert von maedschik am 31.08.2011, 18:29, insgesamt 1-mal geändert.

ASRock Z170 Extreme4+ / i7 6700K / 16 GB RAM / Nvidia GTX1060 / Intel HD 530 / SSD 500GB / 1TB /Win 10 Home/ /Aspire A715-71G i5-7300HQ Quad Core 2,5 GHz 8GB GTX 1050 HD 630 Win 10 / Panasonic Fz 1000 / Power Shot G5 X / Panasonic Tz71 /Sony HDR-PJ780VE

majunke schrieb am 31.08.2011 um 18:42 Uhr

Hallo,

habe heute das Packet Video deluxe mx Premium erhalten. Handbuch und DVD sind nicht wie bei der 17'er in einem schicken Programm-Karton verpackt, sondern einfach in einer weisen Papierhülle verstaut.

Bei der Installtion von MX selbst und dem sofortigen Online-Update gab es keine Probleme. Dafür aber beim proDad Vistascene Plugin, es meckerter über benutzte DLLs.. nur ein Rechner-Neustart hat da geholfen. Nebenbei bemerkt man, dass man Zusatztools wie den Fotomanager10 schon in VideoDeluxe17 erhalten hatte - also doppelt bezahlt.

Zu MX selber : leider ist es mir nicht möglich ALLE meine Projekte aus Version 17 zu öffnen, vor allem nicht mein Aktuelles. Bei vielen stürzt MX einfach ab !  Auch wenn man dann diverse Video-Files importiert, gibt es ständig den MX-Crash Dialog zu sehen mit Fehlermeldungen wie z.B. der mxmpeg2.dll usw..
Kurz gesagt, eine sehr unschöne Situation da für mich so das MX aktuell unbrauchbar ist ( 80€ umsonst ).

zur Geschwindigkeit.. da MX aber dennoch einige Videos bearbeiten kann, konnte ich auch einen Eindruck von "es soll schneller sein" gewinnen. Also wie und wo immer man das gemessen hat, ich kann nicht sagen wo das 'schneller' sein soll. Auch zum Thema CUDA: wenn man die Hilfe liest, wird das wohl nur bei 3D Effekten genutzt.. nun ja. Ich erhoffte mir eigentlich etwas in der Art, dass alle meine CPU's ausgenutzt werden oder das die zur Verfügung stehenden 16Gig RAM auch nur ansatzweise belegt würden. Wenn dann noch CUDA hir und da zur Berechnung eingesetzt würde, wäre das super.. war aber wohl eher nix.

Meine Frage(n):
habt ihr ähnliche Probleme beim öffnen von VDL17 Projekten ? 
Habt ihr ebenfalls diese ständigen Abstürze ?
Kann mir jemand sagen wo VDL-MX schneller geworden ist ?

Momentan bin ich doch eher sehr enttäuscht..

Gruß
Michael
 

 

 


 

Digitaler schrieb am 31.08.2011 um 19:06 Uhr

habt ihr ähnliche Probleme beim öffnen von VDL17 Projekten ?

Mache sowas nie, beende immer meine Projekte in der verwendeten Version!

Habt ihr ebenfalls diese ständigen Abstürze ?

Nein, keinen einzigen in der Trial-Version!

Kann mir jemand sagen wo VDL-MX schneller geworden ist ?

Zum Beispiel wenn man einen Ordner mit neuen Clips öffnet, geht das schneller, auch der Aufbau der Miniaturen und auch das Laden von Projekten.

majunke schrieb am 31.08.2011 um 19:23 Uhr

ich würde schon gern in der Lage sein, vorhandene Projekte weiter bzw. erneut zu bearbeiten.

Das Problem liegt aber nicht bei "vorherige Projekte". Ich denke mittlerweile es liegt schlicht an Formaten der Video-Files, deshalb funktionieren auch einige Projekte und bei anderen stürzt MX ab bzw. passiert der Crash auch einfach mal so beim anschauen. Es scheint, als ob MX bei MOV und MP4 Quelldateien ein Problem hat. Projekte die AVI als Quellmedium enthalten, funktionieren.. das kann aber auch Zufall sein, kann aber auch sein das die Codex verändert wurden.

Dieses Vorschaurendern ist doch auch quatsch ?.. der wollte mir eben 1 Stunde 30 Minuten für einen 1 Minuten Vorschaubereich abverlangen.

Beim Laden von Projekten kann ich keinen Zeitunterschied erkennen. Vielleicht ist der aber auch nur unter meiner 'Merk-Schwelle'. Mir ist auch viel wichtiger, als am Start mal eine Sekunde warten zu müssen, das z.B. einfache Titel in der Vorschau nicht ruckeln, oder man zumindest halbwegs einen Effekt sehen kann.

Gruß
Michael

PS: mein System:
i2600k / 16gig Ram/ 2xWD Black / SystemPlatte mit IntelRapidStore per SSD gecached / 1xRaid Backup/ nvidi 570gtx 1,2Gig sollte auch reichen

BilderMacher schrieb am 31.08.2011 um 19:46 Uhr

Ich habe vor knapp einer 1/2 Stunde MX-Plus installiert (verzichte auf das Premium und den tollen Zugaben) und es mit dem Patch versorgt. proDAD Vitascene, NewBlueFX Cartoonr und Heroglyph (alle Programme unter VDL installiert) laufen jetzt.

VDL-17-Projekte kann ich öffnen, bearbeiten und sie auch speichern, exportieren etc.

Vielleicht sind es deine Videoausgangs-Dateien, die Probleme machen?

OpenCL kann meine GraKa, bringt zZt. aber keine merklichen Verbesserungen gegenüber VDL 17.


Was mich aber sehr verwundert ist, dass die Demo-30-Tage-Trail-Version - mit Patch 11.0.1.4 - deutlich langsamer ist war als das DVD-Vollprodukt.

majunke schrieb am 31.08.2011 um 20:08 Uhr

VDL-17-Projekte kann ich öffnen, bearbeiten und sie auch speichern, exportieren etc.

Vielleicht sind es deine Videoausgangs-Dateien, die Probleme machen?

ja, diese Vermutung hatte ich schon geäußert :)

Wenn es die Video-Quelldateien sind, würde das aber bedeuten VDL-MX ist Buggy. VDL 17 und all meine anderen Tools haben keine Probleme mit meinen Quell-Video-Files.
Aktuell sitze ich nun wieder vor dem VDL17 und schneide mein Projekt zu Ende - dort läuft es ja problemlos und super, nur MX raucht immer ab  ( also egal ob ich ein Projekt importiere oder einfach nur ein Videofile in ein neues Importiere ).
Man macht halt immer den gleichen Fehler und spielt im Endeffekt Beta-Tester für die Hersteller, wobei man dafür noch Geld bezahlen darf.

Gruß
Michael

BilderMacher schrieb am 31.08.2011 um 23:54 Uhr

Mein Vergleichsprojekt zwischen VDL 17 Plus und MX-Plus fällt im Ergebnis so aus:

VDL benötigt 4, 7 und wieder 4 Minuten für 1:12 Minuten Film zum exportieren. Die 12 Sekunden sind der Abspann schon im MXV-Format fertig an den Film angefügt.

Das Ausgangsmaterial ist *.m2ts - AVCHD 1920x1080 (25fps, 16:9)

3 Spuren Video, 1+2 Video+Audio, 3 Kopie der Spur 1 ("meineClone")

Etwas Vitascene, Geräusche, 3D-Titel (statisch), Farbfläche, Größe, Position, Ausschnitt, Helligkeit, Kontrast, Gamma-Anpassungen. Mehr nicht.

Export als HDTV-mpeg4-Datei. Ohne GPU-Ausnutzung (ATI 5770, Dedizierter Grafikspeicher 1024 MB), Intel(R) Core(TM) i3 CPU 530 @ 2.93GHz, 6GB-RAM

MX geht völlig in die Knie bei der Vorschau und das Exportieren im Gegensatz zu VDL 17 ist katastrophal.

Da muss sofort ein Patch folgen, der die Geschwindigkeitsdefizite gegenüber der Vorgängerversion ausbügelt.

Das MX ist in der reinen Programmausführung schlechter als sein Vorgänger, fast so schlecht wie VDL 16.

MadMagix schrieb am 01.09.2011 um 07:42 Uhr

Hallo!

 

Etwas Vitascene, Geräusche, 3D-Titel (statisch), Farbfläche, Größe, Position, Ausschnitt, Helligkeit, Kontrast, Gamma-Anpassungen. Mehr nicht.

Ist das ironisch gemeint? "Mehr geht nicht" trifft es wohl eher.

Deine vermeintlichen Geschwindigkeitseinbußen kann ich so nicht bestätigen. Du hast Parameter am Encoder verstellt. Für Vergleichs-Messungen darf das gar nicht getan werden, da es sich um verschiedene Encoder-Versionen handelt! Du hast viele Effekte verwendet, was die CUDA-Nutzung bremst! Vgl. Toms Statement dazu:

http://www.magix.info/de/wie-ist-die-opencl-unterstuetzung-in-vdl-mx-mit.wissen.543714.html

Messbare Geschwindigkeitsvorteile ziehen sich durch das gesamte Programm. Betet mit "CUDA" nicht die falsche heilige Kuh an!

BilderMacher schrieb am 01.09.2011 um 11:05 Uhr

Mehr sollte schon gehen, hoffe ich doch mal. Viele Effekte? Vitascene Cloud Wipe #349 auf zwei 3 sek-Einstellungen angewendet, ist der einzige reine "Videoeffekt". Der Export im H.264 und AVCHD-Transportstrom 1920x1080 Format OpenCL (ATI) ist genauso schnell wie

  • MPEG-2 Video: 720x576; 25.00 Frames/s; Quality 10
  • Audio: Stereo; 48000 Hz

Da wird sich sicher noch was tun, damit VDL-MX genauso schnell arbeitet wie VDL17.

Ehemaliger User schrieb am 01.09.2011 um 14:06 Uhr

MX geht [...] das Exportieren im Gegensatz zu VDL 17 ist katastrophal.

Ich hatte gestern für gut zwei Stunden die Trial von VDL18 ebenfalls auf dem Rechner (registriert und gepatcht). Ziel war es, die für mich relevanten Neuheiten/Verbesserungen anzuschauen und auf meinen persönlichen Nutzen hin zu prüfen. Eines ist mir dabei aufgefallen:

Ich habe ein VPX3-Projekt mit HDV2 geöffnet und verschiedentlich exportiert. Ich habe aber keine Bearbeitung am Projekt vorgenommen und die Export-Voreinstellungen nicht verändert. Anfänglich konnte ich damit etwa gleich schnell nach HDV2 exportieren wie mit VPX3. Bei einem erneuten Exportversuch zum Verifizieren des ersten Ergebnisses schien VDL18 nach etwa 1/4 plötzlich die Handbremse anzuziehen und der verbleibende Export verlängerte sich derart, dass ich irgendwann mit ESC abbrechen musste. Das passierte von da an bei jedem weiteren Versuch ebenfalls, und zwar immer ab etwa derselben Stelle. VDL18 unterschied zwar weiterhin zwischen Stellen mit und ohne Smart Rendering. In beiden Fällen dauerte der Export der entsprechenden Stelle aber weit mehr als doppelt so lange wie vorher. Ich startete den Rechner neu und siehe da: Nun ging alles wieder wie es sollte, also wie früher.

Ich habe keine Ahnung, woran das liegen kann. Ich bin mir aber sicher, dass weder mein Rechner noch eine Einstellung meinerseits dafür verantwortlich ist: Ein vergleichbares Verhalten hatte ich auf demselben Rechner mit demselben (und anderen) Projekten auf VPX3 noch nie. Der Rechner beherbergt fast ausschliesslich MAGIX-Produkte und ist nicht am Netz.

majunke schrieb am 01.09.2011 um 18:03 Uhr

..Anfänglich konnte ich damit etwa gleich schnell nach HDV2 exportieren wie mit VPX3. Bei einem erneuten Exportversuch zum Verifizieren des ersten Ergebnisses schien VDL18 nach etwa 1/4 plötzlich die Handbremse anzuziehen und der verbleibende Export verlängerte sich derart, dass ich irgendwann mit ESC abbrechen musste. Das passierte von da an bei jedem weiteren Versuch ebenfalls, und zwar immer ab etwa derselben Stelle.

gleiches habe ich beim Vorschaurendern.. scheint gleiches Vorgehen zu sein wie beim Export. Das bleibt manchmal quassi stehen. Auch der Videomonitor ist schlicht langsamer als in VDL17

Ansonsten habe ich halt noch immer das Problem die meisten meiner Quellvideos erst gar nicht öffnen zu können ohne den MX Crash Diaglog bestaunen zu dürfen.

 

majunke schrieb am 01.09.2011 um 19:51 Uhr

der nächste Schock.. ich bemerkte gerade beim öffnen eines VDL17-Premium Projektes mit MX-Premium, dass bei MX-Premium teilweise Effekte fehlen.. Aktuell gefunden habe ich Audio-Synthesizer und für mich ganz wichtig, weil es eben einfach weg ist, die Designelemente-Visuals..

HILFE, was hat MAGIX da gemacht !.. oder sehe ich die nur einfach nicht ?????

 

 

 

PS.: auch ein Export des Projektes aus VDL17 bringt nichts. Die .vis Datei ist dann zwar im Projektordner enthalten nur MX kann scheinbar nichts mehr damit anfangen :(

wabu schrieb am 01.09.2011 um 22:19 Uhr

schau hier:

http://www.magix.info/de/neue-funktionen-in-vdl-mx-plus-und-premium.forum.544676.html?sort=newest&limit=10#ca507036

auf beide Features wurde verzichtet...

Zuletzt geändert von wabu am 01.09.2011, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.

wabu ...............der nie auslernt Der Rechner  Installierter physischer Speicher (RAM) 16,0 GB / Prozessor Intel(R) Core(TM) i7-9700K CPU @ 3.60GHz, 3600 MHz, 8 Kern(e), 8 logische(r) Prozessor(en),(Intel® UHD Graphics 630 aktiviert) NVIDIA Geforce GTX 1650 HDMI ; 2x DVI ; VGA, PCIe / Samsung HD103SJ F3 1 TB Sata 7200 / 2x LG GH22NS SATA schwarz /Betriebsystem Microsoft Windows 10 Home Version 10.0.18362 Build 2004

geschnitten wird seit 2007 mit Magix aktuell ProX (11) Version 17.03.63

gefilmt mit Panasonic SDT 750 und FZ 1000 sowie Pentax K30 (Mist) und einer Q500k und SJ 1000 und Hero7 fotografiert mit Pentax K10 und K30 (Super)/Sigma 10-20 und 18-200; Fisheye und 500mm Spiegeltele youtube

majunke schrieb am 02.09.2011 um 16:40 Uhr

schau hier.. auf beide Features wurde verzichtet...

booaah.. für mich bedeutet das somit, dass ich mit MXprem ein 80 Euro teueres DOWNgrade von VDL17prem erstanden habe, welches ich noch nicht einmal nutzen kann da es ständig abstürzt und vom Hauptvorteil einer extremen Beschleunigung nichts zu merken ist.. echt toll.

(mal abgesehen davon, dass Magix es noch nicht einmal geschafft hat eine ordentliche Programmverpackung herzustellen, ich glaube nicht das MX auch im Laden in einem weisen Briefumschlag angeboten wird ! )

Ehemaliger User schrieb am 02.09.2011 um 22:21 Uhr

schau hier.. auf beide Features wurde verzichtet...

booaah.. für mich bedeutet das somit, dass ich mit MXprem ein 80 Euro teueres DOWNgrade von VDL17prem erstanden habe, [...]

Man muss MAGIX da auch verstehen: Dauernd sollen neue Features hinzukommen. Trotzdem soll das Programm schlank und übersichtlich bleiben. Und seien wir ehrlich: Was brauchen wir wirklich für einen guten Schnitt von all diesem Effekt-Klimbim? Schau dir mal einen tollen Film im TV an: Wie manche fancy Szenenblende wird da eingesetzt? Es ist daher schon richtig, die Programmelemente immer wieder zu überprüfen, denn nur wer den Mut hat, Altes über Bord zu werfen, schafft Platz für Neues. Ein Upgrade verbinde ich nicht nur mit "mehr", sondern mit "besser". Dabei kann "weniger" - weil "besser, verständlicher" - durchaus ein Upgrade sein.

Die komischen Visuals beispielsweise würde ich gewiss nicht vermissen (genauso wie vieles anderes). Der Synthie allerdings, ja, den würde ich vermissen...

[...] welches ich noch nicht einmal nutzen kann da es ständig abstürzt [...]

Das sollte nicht sein. Da gibt es aber nur einen Weg: Melde dich beim Support. Denn so lange bei MAGIX niemand von der "Inkompatibilität" mit deinem Videoformat weiss, kann es auch niemand beheben.

[...] und vom Hauptvorteil einer extremen Beschleunigung nichts zu merken ist.. echt toll.

Geht mir - was den Export betrifft - gleich (obwohl meine Grafikkarte für OpenCL perfekt geeignet sein müsste und Mitbewerber meines Wissens CUDA/OpenCL bedeutend besser ausreizen). Trotzdem: Da musst du dich schon auch selber an der Nase nehmen. Dass bei MAGIX (VDL18) CUDA/OpenCL vor allem was für ältere Rechner ist und ausschliesslich für AVCHD-Exporte gilt, kann man auf den Werbeseiten lesen. Daraus macht MAGIX kein Geheimnis.

Zudem steht es jedem frei, die 30-Tages-Testversion zu laden und vor dem Kauf umfassend zu testen.

mal abgesehen davon, dass Magix es noch nicht einmal geschafft hat eine ordentliche Programmverpackung herzustellen, [...]

Ich schneide nicht mit der Verpackung, sondern mit dem Programm. Ich habe auch keine Ahnengalerie, wo alle Programmschachteln in der Vitrine aufgereiht werden. Günstige Versandkosten und tiefe Produktpreise sind mir allemal wichtiger als der schicke Karton, der bei mir ohnehin in den ersten 30 Minuten zum Altkarton wandert. Aber jedem das Seine.

Ehemaliger User schrieb am 03.09.2011 um 12:25 Uhr

Also, soweit wie ich das jetzt verstanden habe, ist die version 18 genauso lahm wie all die anderen, wenn es um HD-Videos (1080 50p) geht, oder?

Bleibe realistisch und fair: Kein Hersteller kann innert eines Jahres einen Quantensprung für rund 70 Euro pro verkauftes Produkt schaffen. Beachte, dass 1080/p50 in der Amateurliga (selbst in der unteren bis mittleren Profiklasse) so ziemlich das Performancelastigste ist, was man derzeit einem Schnittrechner zuführen kann. Da darf man sich nicht wundern, dass es zu Ruckeln in der Vorschau kommt. Schon gar nicht mit einem Rechner deiner Klasse. Es geht nun mal kein Kamel durch ein Nadelöhr. Um das Ruckeln zu vermindern/vermeiden, musst du entweder (1) tief in die Tasche greifen (andere Software, bessere Hardware) oder (2) mit Kompromissen leben (z. B. weniger Effekte, Aufzeichnung in 1080/i50, Konvertierung zu 720p, Proxyschnitt usw.).

Zu behaupten, dass VDL18 gesamthaft genauso langsam (warum nicht genauso schnell?) sei wie die Vorversion, ist falsch. Es gibt Verbesserungen, mitunter bei der Geschwindigkeit, und mit grosser Wahrscheinlichkeit wird das Produkt über Patches noch weiter verbessert (innerhalb der Version 18). Potenzial dazu scheint mir als technischer Laie durchaus vorhanden, dennoch werden keine Quantensprünge möglich sein. Die Geschwindigkeitsvorteile gegenüber VDL17 sind eben im Kleinen zu suchen, und sie wirken nicht bei jeder Hardware gleich stark. Bei deinem Rechner (Dual Core) könnte sich CUDA/OpenCL beispielsweise in der Exportdauer tatsächlich spürbar auswirken. Das musst du testen. Und testen kannst du 30 Tage lang kostenlos! Achte aber darauf, dass du die Testversion registrierst und das Programm aktualisierst. Nur so wird dir CUDA/OpenCL erschlossen.

Ganz allgemein (also nicht nur an dich gerichtet): Mich überrascht immer wieder, wie sehr sich Leute abquälen, um die technisch beste Qualität zu erzielen, die im Endeffekt das Publikum subjektiv gar nicht zu erkennen vermag...

Wird es irgendwann mal ne Soft geben, bei der nichts ruckelt, ohne dass man nen PC mit Hardware von tausenden Euros braucht?

Nein. Das wird es nie geben, sofern du den Schnittrechner mit einem der anspruchvollsten Videoformate fütterst.

Ehemaliger User schrieb am 03.09.2011 um 13:13 Uhr

Andere Software? Welche wäre das?

Sie werden verstehen, dass es MAGIX im hauseigenen Forum nicht schätzt, wenn man Konkurrenzprodukte erwähnt. Trotzdem, da das Programm in einer ganz anderen Liga spielt und darum kaum als direkte Konkurrenz angesehen werden dürfte: Man liest, dass Adobe Premiere Pro CS5.5 auf passender Hardware(!) bedeutend mehr Leistung erzielt. ABER: Das kostet um die 2'500 Euro und darin ist der neue Rechner, den Sie bräuchten, noch nicht enthalten! Ich selber habe aber nie mit Premiere Pro CS5.5 gearbeitet.

VDL 18 Premium - Testversion kann ich nicht finden.

Zum Beispiel HIER (auf www.magix.de konnte ich die Trial nicht finden, die hat MAGIX hervorragend versteckt).

Und warum soll der Kunde stets tiefer in die Tasche greifen?

Wer sagt, dass er das soll? Der Kunde ist doch als mündiger Konsument fähig, selber zu lesen, zu überprüfen und zu testen. Das ist das freie Spiel von Angebot und Nachfrage: Der Verkäufer bietet an, der Konsument frägt nach. Beide sind in unseren Wirtschaftssystemen frei darin, zu tun was sie wollen. Ich habe mich auf www.magix.de und in Foren informiert, das Programm kurz getestet und kam zum Schluss, dass mir VDL18 derzeit nicht viel mehr bringt als VPX3/VDL17. Darum habe ich es sein lassen. Nur weil der Konditor im Schaufenster drei Tortenstücke für zwei anbietet, wird man sich ja auch nicht zum Kauf genötigt fühlen.

Zudem, in meinem Falle, neue Hardware gleichbedeutend wäre, mit neu aufsetzen meines PCs. Und das wäre richtig, richtig viel Arbeit. Installieren Sie mal 250 Programme neu.

Klar. Daran kann MAGIX aber nichts ändern.

Wenn Magix mit seinen Produkten möglichst viele Endverbraucher erreichen will, sollte man die Soft so anpassen/programmieren, dass sie auch mit meinem System ruckelfrei funktioniert. Dazu Bedarf es auch keiner Quantensprünge. Aber scheinbar ist Magix hierzu nicht in der Lage.

Sie irren sich. Sie fordern quasi, dass Ihr Autohersteller nächstes Jahr ein Nachfolgemodell zum gleichen Preis liefert, mit dem Sie Überschallgeschwindigkeit fahren können.

Ach ja und allgemein,...den Unterschied zwischen DVD-Qualität und Blu-Ray vermag man sehr wohl zu erkennen.

Selbstverständlich. Zwischen SD und HD (egal, ob auf DVD oder Blu-Ray) liegen Welten! Ich verstand meine Aussage auch innerhalb von HD-Qualität (habe das allerdings zu wenig klar ausgedrückt): Da gibt es zwischen dem ressourcenschonenden HDV1 (1280x720/p25 Mpeg2) bis zu Ihrem anspruchsvollen AVCHD in 1920x1080/p50 (Mpeg4) viele Ausprägungen. HD ist nicht gleich HD. Meine Aussage, dass FullHD nicht zwingend von HDV1 unterschieden werden kann, wurde in einer technischen Studie belegt (ich habe die Quelle nicht gerade greifbar, aber "Digitaler" könnte da vielleicht helfen).

Dann kann Panasonic seine Camcorder demnächst ohne 50p produzieren und wieder VHS-Camcorder verkaufen.

Auch interessant: Ausgerechnet Panasonic soll MAGIX empfehlen.

 

Nachtrag:

Hier findet man auch bei MAGIX einen Link zur Testversion: http://www.magix.com/de/videoschnittprogramm/

Für mitlesende MAGIX-Mitarbeitende: Die Trial ist fast nicht zu finden, beispielsweise nicht auf der Liste bei den übrigen Testversionen. Auch im Normalen Link zu VDL findet man keinen Hinweis auf die Trial. Bitte nachbessern.

majunke schrieb am 03.09.2011 um 13:18 Uhr

..Wird es irgendwann mal ne Soft geben, bei der nichts ruckelt, ohne dass man nen PC mit Hardware von tausenden Euros braucht?

ich schrieb ja vorher schon das ich Hardware für 'tausende' Euro habe :) .. Mehr als ein i2600k ( 4echte CPUs plus HT = 8 CPUs ) und 16gig Ram geht im Consumer-Bereich kaum noch. Das Problem ist einfach alte Software die nicht in der Lage ist diese vielen Kerne, bzw. den RAM zu nutzen (nur 32bit) !

Ja, man kann vorher Testversionen installieren.. Nur wenn man die VDL17 hat und damit relativ zufrieden war und dann der Hersteller schreibt das mit einem Upgrade auf MX alles x-mal schneller wird, teste ich nicht mehr viel rum - ich vertraue. Das dann 'in Echt' dass Programm ständig abraucht, oder einfach mal bestehende Effekte entfernt werden, erwartet man schlicht für ein Upgrade NICHT ( Deshalb Up und nicht DOWNgrade ! ) - vorallem wenn es noch 80€ kostet !

Für eben diese 80€ Upgrade auf MX Premium, bekommt man anderwo schon Voll-Versionen die z.B. den RAM nutzen können ( z.b. cyberlink power... 64bit Ultra )

Ich werde nun wieder verstärkt mein TmpEnc5 nutzen. Bietet zwar nicht diese vielen Effekte, aber ist zigmal schneller und ich kann noch Projekte aus einem uralt v3 projekt laden. Sorry Magix... ich wollte allen ernstes auf die ProVariante wechseln ( zwei Video-Monitore ) , aber das wird so nichts..

Ehemaliger User schrieb am 03.09.2011 um 13:31 Uhr

Ja, man kann vorher Testversionen installieren.. Nur wenn man die VDL17 hat und damit relativ zufrieden war und dann der Hersteller schreibt das mit einem Upgrade auf MX alles x-mal schneller wird, teste ich nicht mehr viel rum - ich vertraue.

Okay. Das ist aber (leider) falsch. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser.

Das dann 'in Echt' dass Programm ständig abraucht, [...]

Da wiederhole ich mich: Das sollte nicht sein. Du hast die Ursache selber auf "wahrscheinlich bestimmtes Quellmaterial" eingegrenzt. Wenn dem so ist, dann muss das MAGIX beheben. Das geht aber nur, wenn MAGIX davon erfährt. Melde dich also bitte beim Support. Das ist ja kostenlos!

Für eben diese 80€ Upgrade auf MX Premium, bekommt man anderwo schon Voll-Versionen die z.B. den RAM nutzen können ( z.b. cyberlink power... 64bit Ultra )

Stimmt. Ich habe das von dir erwähnte Programm auch. Nutze es aber nur in "Notfällen", weil es mir nicht passt. Das ist aber subjektiv. Auch hier gilt: Selber testen. Es ist immer ein persönliches Gewichten der Vor- und Nachteile verschiedener Programme und der persönlichen Ansprüche (Funktionen, Schnittstil, Performance, Qualität).

Man sollte das sachlich sehen und sachlich angehen.

Ehemaliger User schrieb am 04.09.2011 um 09:40 Uhr

Meine Aussage, dass FullHD nicht zwingend von HDV1 unterschieden werden kann, wurde in einer technischen Studie belegt (ich habe die Quelle nicht gerade greifbar, aber "Digitaler" könnte da vielleicht helfen).

 

Hier noch ein Beitrag zur "Pixelmanie": http://momentum.magix.net/blog/videoschnitt/plugin/freetag/ruckelt

 

Deadlink schrieb am 04.09.2011 um 10:03 Uhr

Ich musste gerade echt herzhaft lachen.

Habe mir die Testversion von MX Plus (11.0.1.4) installiert und für 30 Tage eine Seriennummer generieren lassen.

Wenn ich nun eine MPEG2-Datei Importiere kommt die Meldung: "Das Dateiformat von *.mpg kann nicht gelesen werden!"

Erst wenn ich die Datei mit 15 einlese, dieser eine Frametable schreibt (in Form einer *.AVD), kann ich diese Datei mit dem MX importieren. Nach einem Neustart von MX ist dieses nicht mehr möglich. Die Erstellung der Frametable erfolgt nur 1 Mal und danach kommt wieder diese Fehlermeldung.

Wenn das so weiter geht, bleibe ich bei 15 Plus und 16 Plus. Da weiß man was man hat. Dem Fortschitt zum Trotz.

Es ist deshalb zum lachen oder zum weinen, weil die es immer noch nicht schaffen, die alten Funktionen, welche in 15 und 16 voll funktionsfähig sind, in die neuen Versionen zu bringen.